Victoria Seelow hat das Sechs-Punkte-Spiel gegen den MSV Neuruppin verloren und steht damit vor dem Abstieg in die Brandenburgliga. Bei den Gästen aus der Fontanestadt keimt durch den späten Auswärtssieg dagegen wieder etwas Hoffnung auf im Abstiegskampf.
Das Brandenburg-Duell vor 224 zahlenden Zuschauern war von Beginn an umkämpft und offen. Nach einer schnellen Kombination im Mittelfeld erzielte der frei gespielte Marvin Marquardt das 1:0 für die Seelower (25.). Doch die Führung gab nicht die erhoffte Sicherheit bei den Gastgebern – im Gegenteil: Nach einem langen Freistoß von der Mittellinie traf Markus Lemke per Kopf zum Ausgleich (30.). Und Sho Otsuka drehte mit seinem Flachschuss aus Nahdistanz nach einer Ecke die Partie (43.), so dass die Gäste mit einer doch überraschenden Führung in die Kabine gingen.
Im zweiten Spielabschnitt wurde die Partie ruppiger mit Nickligkeiten auf beiden Seiten. Seelow rannte mit dem Mute der Verzweiflung an und erzielte durch einen satten 18-Meter-Schuss von Khaled Akasha den verdienten Ausgleich (74.). Anschließend wollten die Gastgeber mehr – ein Punkt wäre auch für beide Teams zu wenig im Abstiegskampf. Doch der Treffer fiel auf der anderen Seite: Der nach vorne beorderte Kevin Blumenthal war auf einmal frei durch und versenkte die Kugel zum umjubelten Siegtreffer für die Neuruppiner (87.). „Die drei Punkte tun uns gut fürs Selbstvertrauen, wir haben ja lange kein Erfolgerlebnis mehr gehabt“, sagte MSV-Trainer Henry Bloch.
Victorias Trainer Robert Fröhlich erklärte: „Eine schwache Leistung meiner Mannschaft. Für mich ist unerklärlich, dass wir heute wieder nach einer Führung mit leeren Händen da stehen.“ Während die MOL-Kreisstädter auf dem vorletzten Tabellenplatz verharren, rücken die Neuruppiner vor auf Rang 15.

Die Tabelle der NOFV-Oberliga Nord