Geht da vielleicht noch was in Sachen Meisterschaft und Aufstieg für die Beeskower Preußen? Mit einem klaren 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen Schlusslicht Eintracht Königs Wusterhausen haben die Kreisstädter ihre nun schon seit Wochen anhaltende Erfolgsserie in der Fußball-Landesklasse Ost fortsetzen können. Der Rückstand auf Spitzenreiter SG Großziethen beträgt nur noch fünf, auf den Tabellenzweiten VfB Trebbin drei Punkte, bei allerdings einem mehr ausgetragenen Spiel.
Der Sieg gegen den abgeschlagenen Letzten aus KW – der fünfte in den jüngsten sechs Spielen, dazu ein 2:2 gegen Preußen Bad Saarow – fiel am Ende standesgemäß aus. Zu Beginn hatte sich die Mannschaft von Trainer Robert Fröhlich noch etwas schwer getan, fand aber mit zunehmender Dauer immer besser ins Spiel. Der Abwehrverbund der Preußen um Kevin Richter stand sehr gut – es war schon bemerkenswert, wie der Beeskower Neuzugang seine Männer dirigierte.
Und im Angriff funktionierte das Toreschießen in gewohnter Art und Weise. So markierte Max Rosengart in der 22. Minute das wichtige 1:0, Uwe Borrasch traf zum Halbzeitstand (36.). Nach dem Wechsel schraubten Peter Lassek (57.), Justin Wende (65.) und nochmals Borrasch (80.) das Ergebnis in die Höhe. Der Preußen-Sieg war zu keiner Zeit gefährdet und hätte sogar noch um ein oder zwei Tore höher ausfallen können. „Trotz des Fehlens des verletzten Michael Ulbrich und des gesperrten Jan Röhle war es eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung“, resümierte Fröhlich. „Wenn alle Spieler zur Verfügung stehen, habe ich mit diesem Kader sehr viele Alternativen“, fügte der sichtlich zufriedene Trainer hinzu.
Während die Preußen also weiter an ihrer Erfolgsserie basteln, schwächelt die Konkurrenz.Aufsteiger VfB Trebbin, lange Zeit überraschend einsam an der Spitze, war in der Rückrunde zunächst überhaupt nicht in Tritt gekommen, gewann zuletzt aber wieder zweimal in Folge. Dafür erwischte es die SG Großziethen, die auch keine Konstanz in ihre Leistungen bringt und im Spitzenspiel beim Tabellenvierten SG Niederlehme 2:3 unterlag.
Die nächste Woche könnte die Woche der Wahrheit werden. Denn nach dem Auswärtsspiel am Freitag, 19.30 Uhr, bei Victoria Seelow II empfangen die Beeskower am Dienstag, den 1. Mai, den Spitzenreiter, ehe es am Sonnabend darauf nach Trebbin geht. Die Entscheidung naht also, und die Tendenz spricht für den SV Preußen ... (hmu, kb)
Preußen Beeskow: Sebastian Schmidt – Marcel Vorndamm, Kevin Richter, Jan Scholz, Johannes Zillmann – René Krabe, David Stark, Oliver Jakopaschke (60. Justin Wende) – Peter Lassek (70. Nico Michaelis), Max Rosengart (66. Rene Margraff), Uwe Borrasch
Schiedsrichter: Eric Tründelberg (Neißemünde) – Zuschauer: 125