Am vergangenen Wochenende ist die wichtige Partie des FSV Union Fürstenwalde beim VfB Auerbach aufgrund der Witterungsbedingungen im Vogtland abgesagt worden. Die Pause konnte der neue Trainer Kenny Verhoene nutzen, um sein Team besser kennenzulernen. Allerdings wird diese Phase noch länger dauern, denn der aktuelle Wintereinbruch in Brandenburg, sorgt dafür, dass auch die Partie am Sonntag gegen Tennis Borussia den Schnee und Eis in der Fürstenwalder Bonava-Arena zum Opfer fällt.

Union-Präsident Richter: „Der Platz ist unter dem Schnee vereist.“

„Die Bedingungen bei uns sind ähnlich wie vergangene Woche in Auerbach. Der Platz ist unter dem Schnee vereist. Deshalb haben wir mit NOFV-Spielleiter Wilfried Riemer vereinbart, dass die Begegnung gegen TeBe abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird“, erklärte Union-Präsident Sieghard Richter auf Freitagvormittag. Bei den aktuellen Minusgraden sei bis Sonntag keine Besserung zu erwarten und die Verletzungsgefahr für die Spieler sei einfach zu groß.“
Bei einem Spielbetrieb bei derartigen Verhältnissen würde zudem die Rasendecke des Platzes zu großen Schaden nehmen. „Die Grasnarbe würde rausgerissen. Das zu reparieren würde Kosten von 20.000 bis 30.000 Euro erzeugen“, erklärte Unions Sportlicher Leiter Frank Bellach auf Nachfrage. Geld, das der Verein sicher lieber in Winternachkäufe für den Kader investieren möchte.

Nachholtermine für die Spiele in Auerbach und gegen TeBe stehen noch nicht fest

Dass den FSV Union nun die zweite Spielabsage in Folge ereilt, ist terminlich noch kein Problem für Trainer Verhoene und sein Team, denn die Fürstenwalder hatten in der Hinrunde anders als die meisten Regionalligisten alle ihre Partien absolvieren können. Nachholtermine für beide Partien gibt es noch nicht. Ebenfalls bereits abgesagt sind in der Regonalliga Nordost  die Partien VSG Altglienicke - Carl Zeiss Jena, Lok Leipzig - Optik Rathenow, Berliner AK - VfB Auerbach, Tasmania Berlin - Lichtenberg 47 und Germania Halberstadt - Chemie Leipzig .