• Energie Cottbus hat einen neuen Trainer für die Saison 2021/22.
  • Claus-Dieter Wollitz kehrt nach Cottbus zurück.
  • „Pele“ Wollitz übernimmt den FCE zum dritten Mal als Trainer.
Energie Cottbus hat einen neuen Cheftrainer – und zwar einen alten Bekannten: Claus-Dieter Wollitz ist wieder zurück in der Lausitz. 515 Tage nach seinem vorzeitigen Abschied am 20. Dezember 2019 stellte der Verein am Dienstagvormittag den 55-Jährigen als neuen alten Cheftrainer für die kommende Saison 2021/22 in der Regionalliga Nordost vor. Im Autohaus Cottbus von FCE-Vizepräsident Hagen Ridzkowski, mit dem Wollitz freundschaftlich verbunden ist, wurde diese wichtige Personalie vom Verein verkündet.

Energie Cottbus: Das sagt Claus-Dieter Wollitz zu seiner Rückkehr nach Cottbus

In der offiziellen Pressemitteilung des FC Energie Cottbus zur Verpflichtung von Claus-Dieter Wollitz sagt der künftige Trainer: „Ich freue mich sehr, dass ich noch einmal die Chance bekomme, den FC Energier trainieren zu dürfen. Ich habe richtig Bock auf die Aufgabe und werde alles geben, um uns auf einen erfolgreichen Weg zu bringen.“
Wollitz selbst zeigte sich aber auch selbstkritisch nach seinem überraschenden Abgang im Winter 2019: „Selbstverständlich ist uns auch bewusst, dass in der Vergangenheit Dinge passiert sind, die nicht so gelaufen sind, wie es möglicherweise hätte sein sollen. Es sind zweifelsohne Fehler passiert. Doch wir sind im Hier und Jetzt und es geht um den Verein.“

Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz gibt noch kein sportliches Ziel aus

Nach seiner Rückkehr zum FC Energie Cottbus hält sich der neue Trainer Claus-Dieter Wollitz noch zurück mit der Vorgabe eines sportlichen Zieles für die kommenden Saison in der Regionalliga Nordost. Was Wollitz sich für seinen Neustart vornimmt, wollte er am Dienstag (18.05.2021) bei der Vorstellung als neuer Cheftrainer in einem Autohaus noch nicht sagen. „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, um das sportliche Ziel zu definieren. Der Verein ist gerade dabei, einen konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen“, sagte er. Vereinspräsident Sebastian Lemke wurde konkreter und nahm die 3. Liga ins Visier: „Unser Ziel ist, wieder hoch zu gehen.“

Energie Cottbus: Das sagt FCE-Präsident Sebastian Lemke zur Rückkehr von Claus-Dieter Wollitz

Nach dem Abschied von Trainer Dirk Lottner bei Energie Cottbus hat Präsident Sebastian Lemke nach eigenen Angaben die Gespräche mit Claus-Dieter Wollitz über eine mögliche Rückkehr aufgenommen. Lemke: „Wir haben keinen Hehl daraus gemacht, dass wir Pele sehr gut kennen und diesbezüglich auch ein persönliches Verhältnis haben. Pele hat uns klar gemacht, dass er die Aufgabe mit uns angehen möchte und dann haben wir das gemacht. Neben dem Aufbau einer neuen Mannschaft wird es auch wichtig sein, dass alle noch ein Stück weit enger zusammenrücken, um eine positive Stimmungslage für die kommende Saison erzeugen zu können.“

Energie Cottbus: Das sagt der Sportliche Leiter Maximilian Zimmer zur Verpflichtung von Claus-Dieter Wollitz

Seit Ende März ist Aufstiegsheld Maximilian Zimmer zurück bei Energie Cottbus als Sportlicher Leiter. Er kennt Claus-Dieter Wollitz aus seiner aktiven Zeit und stieg mit dem Trainer 2018 in die 3. Liga auf. Zimmer sagt zu Verpflichtung von Wollitz: „Nach der Trennung von Dirk Lottner haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie und mit welchem Trainer wir unsere Vorstellungen einer sportlichen Zukunft des FC Energie umsetzen möchten. Wir haben uns den Markt genau angeschaut, abgewogen, was passen oder auch nicht passen könnte. In diesem Prozess waren wir uns schnell einig, dass wir fest davon überzeugt sind, dass Pele der Trainer ist, mit dem wir im Verein eine neue Mannschaft aufbauen, entwickeln und den Club perspektivisch wieder nach vorne bringen wollen. Da wir diese entscheidende Position jetzt besetzt haben, geht es nun an die Arbeit. Gemeinsam müssen und werden wir viele Dinge verändern.“

Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz hat noch Vertrag beim 1. FC Magdeburg

Wollitz wird das Amt offiziell erst am 1. Juli antreten, bis dahin läuft noch sein Vertrag beim 1. FC Magdeburg. Der 55-Jährige ist damit der Nachfolger von Dirk Lottner, der am 23. April den Verein überraschend verlassen hatte. Interimsmäßig wurde die Mannschaft von U19-Coach Damir Agovic betreut. Mit dem jungen Coach erlitt der FCE eine empfindliche 0:3-Niederlage im Halbfinale des Landespokals gegen den SV Babelsberg 03.
Damit verpasste der FCE die Chance auf den Einzug in den DFB-Pokal. Nach einer katastrophalen Saison stehen die Lausitzer damit erneut vor einem schwierigen Neuaufbau ohne zusätzliche Einnahmen aus diesem lukrativen Wettbewerb. Der neue Sportchef Maximilian Zimmer ist dabei, die Mannschaft komplett zu erneuern. Mit den Verpflichtungen von Shawn Kauter (Berliner AK) und Joshua Putze (Union Fürstenwalde) sowie den Vertragsverlängerungen von Kapitän Jan Koch und Führungsspieler Axel Borgmann hat er bereits erste Grundpfeiler für das neue Gerüst des Kaders installiert.

Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz sitzt zum dritten Mal auf der Trainerbank

Koch und Borgmann sowie auch Putze haben alle schon unter Claus-Dieter Wollitz erfolgreich in Cottbus gespielt. Für den Coach, den die Fans alle „Pele“ rufen, ist es das mittlerweile dritte Engagement beim FC Energie. Der in Brakel (Nordrhein-Westfalen) geborene Fußballlehrer stand bereits von 2009 bis 2011 und von 2016 bis Dezember 2019 in Diensten des FCE. In seiner ersten Amtszeit führte Wollitz den damaligen Zweitligisten in das Halbfinale des DFB-Pokals.
2016 kam er zunächst als Feuerwehrmann zurück, verfehlte aber in den letzten fünf Spielen den Klassenerhalt in der 3. Liga. Nach zwei Jahren Regionalliga gab es dann im Mai 2018 den umjubelten Drittliga-Aufstieg. In der Saison 2018/19 fehlte am Ende ein einziges Tor für den Klassenerhalt. Nach Querelen mit Teilen der damaligen Vereinsführung löste Wollitz seinen Vertrag auf und wechselte zum 1. FC Magdeburg. Dort kam das Aus nach nur einem halben Jahr.

Wollitz kehrt zu Energie zurück: Kontroverse Diskussion unter den Fans in Cottbus

Vor allem bei den Fans von Energie Cottbus hat der Abschied in Richtung Magdeburg tiefe Spuren hinterlassen. Deshalb gab es in den vergangenen Wochen viele kontroverse Diskussionen um eine mögliche Wollitz-Rückkehr. In einer nicht repräsentativen Umfrage der Rundschau sprachen sich rund 75 Prozent für eine Rückkehr aus.
Fansprecherin Bianca Eifert-Koch erklärte: „Die Stimmungslage ist zwar gespalten, aber deutlich mehr Energie-Fans freuen sich auf ihn. Klar, diejenigen die sich nicht freuen, die sind ziemlich fest in ihrer Meinung. Er hat sich mit seinem Abgang einfach keine Freunde gemacht.“
Der FCE-Fanbeauftragte Jens Petereins hatte sich ähnlich geäußert und betont: „Es ist einfach so, dass ihm der Abschied im Dezember 2019 übelgenommen wird. Die handelnden Personen im Verein waren damals aber auch andere.“

Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz und Sportchef Maximilian Zimmer waren immer in Kontakt

Tatsächlich trifft Wollitz nun beim FCE auf Mitstreiter, die ihm offenkundig wohlgesonnen sind. FCE-Präsident Sebastian Lemke hatte bereits vor einigen Tagen die Kontakte zu Wollitz bestätigt und betont, dass man sich kenne und schätze. Vize-Präsident Ridzkowski war als privater Sponsor von Wollitz schon in der Vergangenheit eng mit dem Trainer verbunden. Sportchef Zimmer, der als Spieler unter Claus-Dieter Wollitz zu einem der Cottbuser Aufstiegshelden im Mai 2018 wurde, hatte ebenfalls immer Kontakt zu dem Trainer. Wollitz hatte in seiner vorherigen Cottbuser Amtszeit schon überlegt, Zimmer nach dessen frühen Karriere-Endes als Kaderplaner einzubinden. Nun kann das Duo in einer ähnlichen Konstellation arbeiten.
Viel wird davon abhängen, ob es Zimmer und Wollitz gelingt, eine ähnlich schlagkräftige Mannschaft wie in der Aufstiegssaison 2017/18 zusammenzustellen. Der Fanbeauftragte Jens Petereins beschreibt die Erwartungshaltung der Fans an Wollitz: „Fakt ist, dass ein schneller Erfolg natürlich auch viele versöhnen könnte. Sollte der Erfolg aber ausbleiben, wird es schnell brenzlig.“