Das ist ein Hammer beim SV Babelsberg. Noch vor der Partie in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen die SpVgg Greuther Fürth hängt der Haussegen beim Fußball-Regionalligisten und Kontrahenten des FSV Union Fürstenwalde schief. Wenn es gegen den Bundesligisten aus Franken geht, wird der Cheftrainer der Potsdamer, die 3000 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion begrüßen dürfen, nicht mehr auf der Bank sitzen.

Unterschiedliche Vorstellungen bei der sportlichen Entwicklung

Die Babelsberger teilten auf ihrer Internetseite am Dienstag mit, dass der Verein und Trainer Predrag Uzelac sich darauf geeinigt hätten, mit sofortiger Wirkung ihre Zusammenarbeit beenden. „Für die künftige sportliche Entwicklung der ersten Mannschaft haben Vereinsführung und Trainer Vorstellungen entwickelt, die nicht mehr deckungsgleich sind“, heißt es als Begründung.

Luckenwalde

Und weiter: „Wir sind Predrag Uzelac sehr dankbar für seine Arbeit in den vergangenen anderthalb Jahren“, sagt Vorstandsvorsitzender Björn Laars. „Er hat unsere Regionalligamannschaft in einer sportlich prekären Situation übernommen, hat die Mannschaft stabilisiert und bis zum Saisonabbruch aus der Abstiegszone geführt. Sein Beitrag zum Pokalsieg in der vergangenen Spielzeit ist ein wertvoller Verdienst, den Predrag Uzelac für den SV Babelsberg 03 geleistet hat.“ Die Filmstädter hatten sich in Luckenwalde mit 2:0 gegen Fürstenwalde durchgesetzt und sich so überhaupt erst für die Partie gegen Greuther Fürth qualifiziert.

Uzelac verabschiedet sich trotzig

„Ich weiß, wo die Mannschaft stand, als ich hierher gekommen bin. Ich habe meinen Beitrag geleistet, dass der SV Babelsberg 03 heute weiter in der Regionalliga spielt und weiter planen kann.“, sagt Predrag Uzelac fast ein bisschen trotzig. Der 55-Jährige Kroate hatte vor der Saison sanfte Kritik geübt, dass die Pokalgelder kaum in die Mannschaft investiert würden. Zumal mit Tobias Dombrowa, der zum Drittligist SV Meppen wechselte, ein kaum ersetzbarer Spieler den Verein verließ.

Co-Trainer Buder übernimmt interimsmäßig

Wer auf Uzelac folgt, steht noch nicht fest. Das Training mit der ersten Mannschaft wird bis auf weiteres der bisherige Co-Trainer Jörg Buder übernehmen, der das vollste Vertrauen der Vereinsführung genießt.