Union Berlin ist die Generalprobe vor dem Auftakt der Pflichtspiele geglückt. Im Stadion An der Alten Försterei holten sich die Eisernen einen 2:1 (0:1)-Sieg gegen Athletic Bilbao aus Spanien.

So ist die Lage bei Union Berlin

Union Berlin geht gut gerüstet in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Die Eisernen aus Köpenick gewannen die Generalprobe gegen den spanischen Erstligisten Athletic Bilbao mit 2:1 (0:1). Ausgerechnet nachdem Union-Trainer Urs Fischer in der 2. Halbzeit zahlreiche Wechsel vorgenommen hatte, drehten die Gastgeber das Spiel gegen den Kontrahenten aus dem Baskenland. Die Berliner Treffer erzielten mit Genki Haraguchi (75.) und Timo Baumgartl (81.) zwei Einwechsler. Für Union Berlin war es der vierte Sieg im fünften Testspiel.
8829 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag die Generalprobe der Eisernen. Es war die größte Kulisse im Stadion An der Alten Försterei seit Beginn des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020.

So fielen die Tore im Testspiel

0:1 Alejandro Berenguer (31.)
Der Torschütze wird im Strafraum freigespielt und trifft dann ins lange Eck.
1:1 Genki Haraguchi (75.)
Der Neuzugang zieht von der Strafraumgrenze ab. Sein platzierter Schluss schlägt links im Tor der Gäste ein.
2:1 Timo Baumgartl (81.)
Ein weiterer Neuzugang trifft per Kopf zur Führung.

So ging Union Berlin ins Spiel

Die beiden Olympia-Starter Max Kruse und Cedric Teuchert waren zwar bei der traditionellen Vorstellung des neuen Kaders für die Saison 2021/22 mit auf dem Rasen und wurden mit viel Beifall begrüßt – zum Einsatz kam das Duo gegen Bilbao jedoch nicht. Kruse verfolgte die Partie mit Sohn Lauro Maxim und Freundin Dilara von der Tribüne aus.
Dafür standen mit Rani Khedira (FC Augsburg), Andreas Voglsammer (Arminia Bielefeld) und dem polnischen Nationalspieler Tymoteusz Puchacz (Lech Poznan) insgesamt drei Neuzugänge in der Startelf von Trainer Urs Fischer.

So lief das Spiel gegen Athletic Bilbao

Athletic Bilbao hatte die vergangene Saison in der spanischen Liga auf dem 10. Tabellenplatz beendet. Die „Los Leones“ (die Löwen) aus dem Baskenland gewannen 2020/21 außerdem die spanische Supercopa. Im Finale setzten sie sich gegen den FC Barcelona durch. Zuletzt hatte sich der Club erfolglos um eine Rückkehr von Ex-Bayern-Profi Javi Martínez bemüht. Der Verteidiger wechselte stattdessen nach Katar. Bilbao hatte sich am Montag in einem Testspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:0 durchgesetzt.
Für die Eisernen, die am Mittwoch aus dem zehntägigen Trainingslager in Oberlängenfeld (Österreich) zurückgekehrt waren, entwickelte sich die Generalprobe zum erwarteten Härtetest. Denn die Gäste aus Bilbao in ihrer mintgrünen Spielkleidung attackierten immer wieder frühzeitig am gegnerischen Strafraum und stellten Union Berlin mit diesem Pressing vor einige Probleme. Nach einer dieser Balleroberungen traf Oihan Sancet in der 16. Minute den Pfosten. Nach gut einer halben Stunde sorgte dann Alejandro Berenguer (31.) für die verdiente Führung der Basken. In der 36. Minute rettete Union-Keeper Andreas Luthe beim Freistoß von Torschütze Berenguer. Den besten Spielezug der Berliner vor der Pause schloss Andreas Voglsammer (39.) ab. Sein Schuss war jedoch kein Problem für Julen Agirrezabala im Tor der Gäste.
Nach rund 70 Minuten schüttelte Union-Trainer Urs Fischer dann zum ersten Mal deutlich sichtbar den Kopf an der Seitenlinie. So richtig zufrieden wirkte der Schweizer bis dahin nicht mit dem Spiel seiner Mannschaft. Allerdings drängten die Gastgeber nun stärker auf den Ausgleich. In der Minute kam der eingewechselte Kevin Behrens im Strafraum zu Fall – einen Elfmeter gab es dafür nicht. Mit Genki Haraguchi traf anschließend ein weiterer Einwechsler zum 1:1-Ausgleich (75.). Es war der Tag der Einwechsler bei Union Berlin – denn Timo Baumgartl sorgte in der turbulenten Schlussphase per Kopf sogar für die 2:1-Führung und gleichzeitig den Endstand (81.).

So sieht die Statistik aus

Union Berlin – Athletic Bilbao 2:1 (0:1)
Union Berlin: Luthe (46. Rönnow) – Trimmel (61. Ryerson), Friedrich (71. Jaeckel), Knoche (71. Van Drongelen), Puchacz (46. Baumgartl) – Andrich (84. Ujah), Khedira (61. Haraguchi) – Endo (61. Wszolek), Ingvartsen (46. Gießelmann), Voglsammer (61. Öztunali) – Awoniyi (61. Behrens).
Athletic Bilbao: Agirrezabala – Petxarroman (35. Capa), Vivian (46. Zarraga), Inigo Martinez (25. Nunez), Balenziaga; Morcillo (46. Lekue), Dani Garcia, Vencedor (46. N. Williams), Berenguer – Sancet (46. Zarraga), I. Williams.
Tore: 0:1 Berenguer (31.), 1:1 Haraguchi (75.), 2:1 Baumgartl (81.); Schiedsrichter: Lechner; Zuschauer: 8829; Gelbe Karten: Wszolek/Nunez.

Das sagt der Trainer

Urs Fischer (Union Berlin): „Trotz des Sieges hat das Spiel auch aufgezeigt, dass wir noch hart zu arbeiten haben. Toll wie sich die Mannschaft zurückgekämpft hat. Sie hat den 0:1-Rückstand nicht auf sich sitzen lassen. Bilbao hat sehr hoch gepresst. Sie waren sehr aggressiv. Da hatten wir zum Teil unsere liebe Mühe. Da hat bei uns manchmal die Genauigkeit gefehlt. Aus diesen Dingen müssen wir lernen.“

So geht es für Union Berlin weiter

Am Sonntag (8. August) in einer Woche spielen die Köpenicker in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Drittligisten Türkgücü München (15.30 Uhr). Am 14. August startet dann die neue Saison in der Fußball-Bundesliga mit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (15.30 Uhr).

Und sonst noch bei Union Berlin?

Am Montag um 14 Uhr werden in Nyon die Playoff-Spiele in der Europa Conference League ausgelost. Am Donnerstag startet dann der Vorverkauf für die Heimspiele, die Union Berlin im Olympiastadion austragen wird. Vereinsmitglieder haben die Möglichkeit, sich exklusiv die Viererkarte für das Playoff-Spiel (15 bis 44 Euro) sowie eine mögliche Gruppenphase zu sichern. Im Lostopf sind unter anderem namhafte Gegner wie Tottenham Hotspur und AS Rom. Ausgetragen werden die Playoffs am 19. und 26. August.
Max Kruse verfolgte die Partie mit  Sohn Lauro Maxim und Freundin Dilara von der Tribüne aus.
Max Kruse verfolgte die Partie mit Sohn Lauro Maxim und Freundin Dilara von der Tribüne aus.
© Foto: Matthias Koch