Die Fußballfans schauen derzeit vor allem auf die Weltmeisterschaft in Katar. Dabei läuft parallel auch die Qualifikation für eine Fußball-Europameisterschaft. Deutschland gegen Costa Rica? Nein! Deutschland gegen Griechenland – noch dazu mit Brandenburger Beteiligung.
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Polizei gewann am Mittwoch ihr Qualifikationsspiel gegen Griechenland 3:0. Das deutsche Team qualifizierte sich mit diesem Sieg in Athen für die Europameisterschaft, die im kommenden Jahr vom 21. bis 28. Juli in Newcastle (England) stattfindet.
Zur siegreichen Mannschaft gehören auch zwei Kicker und ein Torwart, die man in Brandenburg gut kennt: der erfahrene Daniel Bohl und Sturmtalent Leon Walter sowie Danny Kempter. Auch bei ihnen war der Jubel nach dem Auswärtssieg in Griechenland riesengroß. Das entsprechende Jubel-Video veröffentlichte das Deutsche Polizeisport­­kuratorium (DSPK) auf seinem Facebook-Kanal.

3. Liga mit Energie Cottbus

Daniel Bohl spielte in der Saison 2018/19 für Energie Cottbus in der 3. Liga. Nach dem Abstieg wechselte Bohl zum Chemnitzer FC. Inzwischen spielt er für FK Pirmasens in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Vor allem aber kümmerte sich der aus dem Saarland stammende Ex-Profi um seine Ausbildung bei der Polizei. Bohl ist inzwischen Polizeikommissaranwärter. Im vergangenen Sommer hatte er in Pirmasens trotz des Abstieges aus der Regionalliga Südwest um ein weiteres Jahr verlängert. Jetzt freute er sich über den Erfolg unter der Akropolis. „Es war ein sehr schönes Erlebnis in einer tollen Stadt. Als Mannschaft sind wir natürlich sehr glücklich, dass wir uns für die EM in Newcastle qualifiziert haben.“ Und zum Spiel: „Der Platz war sehr schwer zu bespielen, aber unsere 3:0-Erfolg war verdient.“
Daniel Bohl (Mitte) spielte in der Saison 2018/19 für Energie Cottbus. Sein Markenzeichen: die heruntergelassenen Stutzen.
Daniel Bohl (Mitte) spielte in der Saison 2018/19 für Energie Cottbus. Sein Markenzeichen: die heruntergelassenen Stutzen.
© Foto: Steffen Beyer
Leon Walter (21) stürmt seit dieser Saison in der Brandenburgliga für den Oranienburger FC Eintracht. Seine Bilanz in der laufenden Saison kann sich sehen lassen – sechs Tore in zwölf Spielen. Walter spielte im Nachwuchs für den BFC Dynamo und TeBe Berlin. Danach wechselte der angehende Polizist zum Frohnauer SC und belegte in der vergangenen Saison den 2. Platz in der Berlin-Liga.
„Wir fühlen uns natürlich super nach so einem erkämpften Sieg“, schreibt Leon Walter der MOZ Sportredaktion. „Der Plan für heute ist, nach einem gemeinsamen Essen, noch die Qualifikation schön zu feiern – ein Bierchen lässt sich der eine oder andere sicher gut schmecken“, schreibt Walter weiter.

Danny Kempter – mit Schöneiche auf der Erfolgswelle

Torwart Danny Kempter schwimmt gerade bei Germania Schöneiche auf der Erfolgswelle. Der Aufsteiger grüßt von der Tabellenspitze in der Brandenburgliga. Und der 34-jährige Schlussmann ist ein Garant dafür. „Wir profitieren auch von seiner Erfahrung“, sagt Trainer Matthias Schönknecht. Die hat sich Kempter, der vor der Saison vom FSV Bernau an den Berliner Rand wechselte, vor allem in 135 Spielen in der Oberliga für SV Yesilyurt, Berliner AK, SV Lichtenberg und Tennis Borussia geholt.
Leon Walter hatte im Übrigen erst im Sommer den Sprung in die Polizei-Nationalmannschaft geschafft. Am Freitag kehrt das Team nach Deutschland zurück. „Für den Spieler ist das eine super Sache, wo wir uns als Verein natürlich mitfreuen“, sagt Wolfgang Kettner, stellvertretender Vorsitzender vom Oranienburger FC Eintracht, über den Sieg in Griechenland. „Der Fokus muss sich nun aber wieder auf den Liga-Alltag richten“, ergänzt Kettner. Oranienburg liegt in der Brandenburgliga auf Platz 7 und trifft am Samstag auf Frankonia Wernsdorf.