Wette gewonnen, Spiel verloren: 1000 Zuschauer wollte Steffen Obst, der Trainer des FHC, am Sonnabend (30. Oktober) in der Brandenburghalle in Frankfurt (Oder) begrüßen. Tatsächlich kamen zum Gipfeltreffen der 3. Handball-Liga der Frauen gegen den HC Rödertal sogar 1135 – eine Kulisse fast wie zu Bundesliga-Zeiten.

Der FHC lief von Beginn an einem Rückstand hinterher

Der Einlass unter Corona-Bedingungen war gut organisiert. Die meisten Zuschauer nahmen frühzeitig in der Halle Platz. Viele hatten ihre Tickets schon vorher online gekauft. Außerdem hatte der Verein an den Eingängen zahlreiche Helfer abbestellt, die die QR-Codes der Eintrittskarten einscannten und 3G-Nachweise kontrollierten. Trotz des Andrangs und der Umstände ging es am Einlass zügig voran.
Rekordkulisse: 1135 Zuschauer kamen am Sonnabend (30. Oktober) in die Brandenburghalle in Frankfurt (Oder) und sorgten für Stimmung.
Rekordkulisse: 1135 Zuschauer kamen am Sonnabend (30. Oktober) in die Brandenburghalle in Frankfurt (Oder) und sorgten für Stimmung.
© Foto: Winfried Mausolf
Die Stimmung war verheißungsvoll. Doch die Begegnung lief von Beginn an gegen die Frankfurterinnen, die vor dem Anpfiff ebenso wie die Gäste aus dem sächsischen Großröhrsdorf noch kein Spiel in dieser Saison verloren hatten. 0:4 hieß es nach vier Minuten. Kurz darauf gelang Michelle Dürrwald der erste Treffer für das Heimteam.
Nach einer Auszeit beim Stand von 1:5 kam der FHC besser ins Spiel. Monika Odrowska brachte Frankfurt per Strafwurf auf 5:6 heran, verpasste danach aber – ebenfalls vom Siebenmeterpunkt – eine der wenigen Möglichkeiten an diesem Tag zum Ausgleich. Auch anschließend ließ Frankfurt viele Chancen liegen, Rödertal stattdessen machte die einfachen Tore und zog auf 7:13 davon. Zur Pause hieß es 11:16.

Minuten vor Schluss keimte noch einmal Hoffnung auf

In der zweiten Halbzeit kam Frankfurt besser ins Spiel und verkürzte bis zur 38. Minute auf 20:22. Dann aber riss der Faden erneut und die Gäste enteilten auf 20:30. In der Schlussphase verkürzte der FHC vor allem dank einer starken Emy Jane Hürkamp (insgesamt sechs Tore) noch einmal auf 27:31 (56. Minute); bei den Fans keimte kurzzeitig Hoffnung auf. Doch die beiden nächsten Gegentreffer brachten die Vorentscheidung und Rödertal einen am Ende verdienten Sieg.
Für die Mannschaft von Trainer Steffen Obst war es die erste Niederlage im sechsten Saisonspiel. Der HC Rödertal bleibt verlustpunktfrei Tabellenführer. Für den FHC geht es am Sonntag (7.11.) mit einem Auswärtsspiel beim HV Chemnitz weiter.