Da hatte sich das Beobachten des Gegners an dem spielfreien Wochenende zuvor für die Bad Belziger gelohnt. Sie hatten gesehen, dass die Wünsdorfer sehr offensiv decken und fanden ein probates Mittel. Colin Meyer suchte das Eins-gegen-Eins. Da er durchgekommen wäre, kam ein zweiter Abwehrspieler hinzu. Nun folgte der Pass auf einen freien Mitspieler, in der Anfangsphase bevorzugt auf Jonas Galle und es "rappelte im MTV-Kasten". Bereits in der 7. Minute feierten die einheimischen Zuschauer die 5:1-Führung. Alle Treffer durch Galle.
Die Wünsdorfer stellten ihre Deckung um, probierten es mit wechselnden Varianten ohne aber den erhofften Effekt zu erzielen. Auf der Gegenseite gab es für Trainer Denis Wandersee keinen Grund einzugreifen. Die MBSV-Handballer waren immer früh am Gegenspieler, so konnte auch Michael Schröter im MBSV-Tor immer wieder glänzen.
Das kleine Luxusproblem bei den Hausherren, das Wandersee ausmachte, war die Torchancenverwertung. Der Vorsprung zur Pause hätte leicht höher ausfallen können als das 20:14.
In den vergangenen Spielzeiten kamen die MBSV-Akteure häufig schlecht aus der Kabine. Doch dies scheint nun der Vergangenheit anzugehören, in dieser Saison sind sie hellwach. So auch gegen die Wünsdorfer, die wohl gehofft haben, eine Schwächephase bei den Gastgebern ausmachen zu können. Doch die blieben konzentriert in derDeckung, wie auch im Angriff, auch wenn nicht jeder Wurf sein Ziel fand.
Mitte des zweiten Abschnitts lagen die Bad Belziger erstmals mit zehn Toren vorn (28:18). Und sie hielten das Niveau bis zum Ende durch, begaben sich fleißig auf Torejagd. Jannes Wernicke trug sich sieben Mal in die Torschützenliste ein, doch der überragende Mann im MBSV-Trikot war Jonas Galle. Er erzielte 15 Treffer, davon drei Strafwürfe.
Trainer Wandersee zeigte sich begeistert von dem Auftritt "seiner Jungs". Er bedauert nur die Unterbrechung der Punktspielserie an diesem Wochenende. Die MBSV-Männer sind an diesem Sonntag (6. Oktober) Gastgeber im Landespokal. Gegner ist der SV 63 Brandenburg-West, der voraussichtlich mit ihrer zweiten Garde antritt sowie der Oranienburger HC II.