Der 1. Trainingswettkampf des Jahres mit den drei Vereinen des Landesstützpunktes Frankfurt, dem SC Frankfurt, Leichtathletik in Beeskow und der BSG Stahl Eisenhüttenstadt, ist erheblich aufgewertet worden. Auf Initiative des SC Frankfurt wurde der Wettkampf an der Eisenhüttenstädter Eisenbahnstraße als Abendsportfest angemeldet und die technischen Disziplinen Weitsprung und Ballwurf Bestenlisten-tauglich.
In den Laufdisziplinen war das nicht möglich, da keine elektronische Zeitnahme vorhanden ist und der Aufbau wahrscheinlich auch den Zeitrahmen gesprengt hätte. Überwacht wurde die Veranstaltung von Clara Bechly vom SC Frankfurt, gleichzeitig auch Jugendsprecherin des LVB.
Bei besten äußeren Bedingungen gingen 101 Athleten in die Wettkämpfe. So wurde in den Altersklassen U10 bis U14 im Sprint, Weitsprung, Ballwurf, Speerwurf und den Mittelstrecken um Zeiten und Weiten gekämpft. Außerdem fand der Mannschaftswettbewerb der U8 in der Kinderleichtathletik statt.
Erstmals richtete die BSG Stahl Eisenhüttenstadt einen Speerwurfwettkampf in der U14 aus, um auch die Sportler aus Frankfurt und Beeskow, wo der Speerwurf nicht zum regelmäßigen Training gehört, eine Übungsmöglichkeit zu geben. Unterstützt wurden alle Werfer von den erfahrenen Eisenhüttenstädter Werfern Annika Muhs, Nils Albrecht und Niklas Albrecht. So konnte jeder nach seinem Wurf mit kleinen Hinweisen und Tipps zum Speergriff und die Wurfauslage rechnen. Im Anschluss zeigten Nils und Niklas Albrecht mit je einem Wurf, wie Speerwurf sein sollte. Das beste Resultat im Speerwurf zeigte die eigentliche Diskuswerferin Jule Sandke mit 29,22 m.
Im Sprint waren einige Sportler auf dem Platz, die im Winter bei den Hallenmeisterschaften Medaillen gewonnen haben oder in den Finals standen. Über die 75 m sprintete Lara Maria Sdorra in 10,5 s ins Ziel vor Jannika Okain (LA in Beeskow) und Helena Kutz (SC Frankfurt) mit je 11,1 s. Im Weitsprung siegte ebenfalls Lara Maria Sdorra mit 4,38 m und konnte sich vor der amtierenden Hallenmeisterin Helena Kutz mit 4,32 m und Jule Sandke mit 4,28 m behaupten.
Sehr gut besetzt war auch die Altersklasse U12 mit mehreren Medaillengewinnern im Einzel. Über die 60 m siegte Djouaka Ziwo Guibert (SC Frankfurt) in 8,9 Sekunden vor Max Erhard von der BSG Stahl in 9,5 s. Ähnliche Abstände gab es auch bei den Mädchen. Lena Marie Luft (BSG Stahl) siegte deutlich in 8,9 s vor Lotte Voigt aus Beeskow in 9,5 s. Eine klare Siegerin gab es in allen Wettkämpfen der weiblichen U10. War der Vorsprung von Alea Bahro (BSG Stahl) im 60-Meter-Sprint von 9,5 s  zur zweitplatzierten Sofie Christoph (SC Frankfurt) mit 10,2 s noch überschaubar, so lag im Weitsprung ein Welt dazwischen. Mit neuer Bestweite von 3,81 m hatte sie 73 Zentimeter Vorsprung auf Natalie Storm (BSG Stahl) mit 3,08 m. Mit dieser Weite hätte sie auch in jeder höheren Altersklasse, ob männlich oder weiblich, vorn mit springen können. Abgerundet wurde ihr Abschneiden mit Siegen im Ballwurf (23,0 m) und über die 400 m in 1:25,6 min.
Gleichzeitig wurde auf dem Platz der Wettkampf der U8 ausgetragen. In den Disziplinen Tennisring-Drehwurf, Einbein-Hüpfer-Staffel, der Hindernis-Sprint-Staffel und dem Stadioncross wurde die beste Mannschaft gesucht. An den Start sind zwei Staffeln aus Beeskow und eine aus Eisenhüttenstadt gegangen. Diese wurde noch aufgefüllt mit einem Starter aus Frankfurt. Nach allen vier Disziplinen konnte sich die Staffel der BSG Stahl über den Sieg freuen, wobei man auch jede Einzeldisziplin gewonnen hat.
Zum Gelingen des Wettbewerbes beigetragen haben auch die Eltern an den Wettkampfstätten und ebenso die Eisenhüttenstädter Stadtverwaltung, die in der Woche vor dieser Veranstaltung den Sand der Weitsprunggrube ausgetauscht hatte.
Für alle Sportler auf dem Platz war es der Auftakt der Freiluftsaison. Sie geht mit der Bahneröffnung am Sonnabend in Frankfurt (Kieler Straße) in die nächste Runde geht.