Nachdem auch im Sport wieder erste Lockerungen vorgenommen wurden, hat der Landesleistungsstützpunkt Havelland einen internen Leistungstest für seine Sportler organisiert ohne Sieger und Platzierte, einfach um zu sehen, welche Leistungen eigentlich zu erwarten sind.

Gegenseitiges Anfeuern

Der erste Tag fand in Falkensee statt und acht Premnitzer waren dabei. Obwohl keine Zuschauer erlaubt waren und von jedem Verein auch nur ein paar Sportler, war die Stimmung sehr gut. Die Athleten feuerten sich gegenseitig an, besonders bei den wie immer zum Schluss stattfindenden 800-Meter-Läufen. Die Freude, sich endlich mal wieder unter Wettkampf-Bedingungen mit anderen zu messen, war offensichtlich. Nach dem bisher wenigen Training waren auch schon einige Achtungsergebnisse zu verzeichnen.

913 Punkte im Dreikampf

Die jüngsten Starterinnen waren Isabell Meister und Lara Scholz in der AK 10. Isabell lief die 50-Meter in 9,28 Sekunden, warf den 80 Gramm schweren Schlagball 15,00 Meter und sprang 3,12 Meter weit. Im Dreikampf erzielte sie damit 797 Punkte. Die 800 Meter schaffte sie in 3:45,42 Minuten. Lara lief 8,93 Sekunden im Sprint, warf den Ball auf 17,50 Meter und sprang sehr gute 3,48 Meter im Weitsprung. Für den Dreikampf konnte sie 913 Punkte sammeln. Nach einem tollen Endspurt erlief sie über die 800 Meter eine Zeit von 3:23,84 Minuten.

Die 1000er-Marke überboten

In der AK 11 waren Kiara Köppen und Collin Knäb am Start. Kiara lief die 50 Meter in 8,76 Sekunden, warf den Ball 23,00 Meter weit und sprang tolle 3,50 Meter im Weitsprung. Im Dreikampf überbot sie mit 1.002 Punkten schon mal die 1000er-Marke. Da sie eine gute Werferin ist, durfte sie auch im Kugelstoßen der AK 12 starten, um Erfahrungen zu sammeln. Mit ihrem im letzten Versuch erzielten Ergebnis von 4,83 Meter konnte sie sich im Feld der älteren Starterinnen sehen lassen. Collin lief die 50 Meter in 8,67 Sekunden, warf den Ball 23,00 Meter und sprang 3,24 Meter weit. Sein Dreikampf-Ergebnis waren 763 Punkte.

Tolle 5,37 Meter im Kugelstoßen

Parisa Bakhtiari und Maximilian Strewe hatten sich in der AK 12 ein umfangreiches Programm vorgenommen. Parisa warf den ab dieser AK den 200 Gramm schweren Ball 28,00 Meter weit, lief die 75 Meter in 12,46 Sekunden, sprang 3,56 Meter und verausgabte sich in 3:09,81 Minuten völlig über die 800 Meter. Damit standen am Ende 1.398 Punkte für den Vierkampf für sie zu Buche. Weiterhin lief sie die 60-Meter-Hürden in 15,06 Sekunden und erreichte mit 5,73 Meter ein klasse Ergebnis im Kugelstoßen. Maximilian warf den Ball tolle 35,00 Meter weit und lief die 75 Meter in 11,90 Sekunden. Im Weitsprung kam er nicht mit dem Anlauf zurecht, da ab dieser AK erstmalig das Brett genau getroffen werden muss. Seinen Sicherheitssprung im letzten Versuch landete er bei 3,05 Meter. Über die 60-Meter-Hürden lief er 14,32 Sekunden und im Kugelstoßen schaffte er 4,83 Meter.

Gutes Wettkampfdebüt

Schließlich waren noch zwei Mädchen in der AK 13 am Start. Für Luna Wagner war es der erste Leichtathletik-Wettkampf, nachdem sie erst in diesem Jahr mit dem Training begann. Sie sprang 3,06 Meter, lief die 75 Meter in 11,96 Sekunden, und warf den Ball 16,50 Meter weit. Die 800 Meter schaffte sie in einem beherzten Rennen in 3:34,84 Minuten und erzielte damit im Vierkampf 1.175 Punkte. Linnea Riedel sprang 3,71 Meter, lief die 75 Meter in 12,12 Sekunden, und warf den Ball 27,00 Meter weit. Die 800 Meter ging sie nach der langen Wettkampf-Pause etwas zu vorsichtig an und konnte trotz einer Aufholjagd mit 3:19,39 Minuten noch nicht wieder an ihre alten Leistungen anknüpfen. Im Vierkampf erhielt sie mit diesen Ergebnissen 1.401 Punkte. Über die 60-Meter-Hürden lief sie 14,03 Sekunden und im Kugelstoßen erreichte sie 4,90 Meter.

In Nauen wird es technisch

Der zweite Tag des internen Leistungstests wird nächste Woche in Nauen stattfinden. Dort werden die technischen Disziplinen im Vordergrund stehen.