Dies sind klare Worte, denen sich die Brandenburgliga-Spieler des FC 98 Hennigsdorf nur anschließen können. Sie waren von einer Aktion des für den FCBarcelona auflaufenden Dani Alves derart begeistert, dass sie selbst Stellung bezogen. Der Brasilianer biss während eines Spiels genüsslich in eine nach ihm geworfene Banane. Nun verspeisten die Hennigsdorfer etliche dieser gelben Südfrüchte, fotografierten sich dabei und stellten das Bild ins Internet. "Ich habe die Aktion von Alves bei Facebook verfolgt. Viele Stars wie Neymar oder Roberto Carlos haben dort etwas gepostet", sagte 98er Niko Jose und fragte in die Runde: "Warum nicht auch wir."?
Bei FC-Kapitän Stephan Arndt sowie dem Rest der Truppe stieß die Idee, so etwas auch zu machen, sofort auf große Zustimmung. Schließlich sei Hennigsdorf ein Verein, in dem viele Fußballer mit Migrationshintergrund aktiv sind. "Vor allem bei unseren A-Junioren ist das so. Sie trainieren teilweise bei uns mit und das sind alles dufte Jungs", sagt Jose.
Er selbst habe in seiner Laufbahn glücklicherweise noch nie einen Rassismus-Vorfall auf dem Rasen miterleben müssen - weder bei den Zuschauern noch bei einer gegnerischen Mannschaft. Niko Jose: "Wenn das aber mal einem Spieler von uns passieren sollte, hätten wir alle schon ein doofes Gefühl dabei. So etwas gehört einfach nicht auf einen Fußballplatz."