Der 1. FC Union Berlin kann Historisches vollbringen – wieder einmal. Mit einem Heimsieg heute im letzten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Bochum würden die Eisernen in jedem Fall ihren 6. Tabellenplatz verteidigen – oder sogar noch auf Rang fünf nach oben klettern. Es wäre so oder so die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte im dritten Jahr der Bundesliga-Zugehörigkeit. Anpfiff ist heute um 15.30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei.
Die erneute Teilnahme am Europacup hatte sich Union Berlin bereits am vergangenen Wochenende mit dem 4:1-Auswärtssieg beim SC Freiburg gesichert. Nur der Wettbewerb ist noch nicht klar. Der Tabellenfünfte und –sechste spielen in der Europa League, der Siebte in der Conference League. Neben dem Heimspiel gegen den VfL Bochum erwartet die Eisernen am Samstag also ein spannendes Fernduell mit dem SC Freiburg (5., in Leverkusen) und dem 1. FC Köln (7., in Stuttgart).

Union Berlin – das sagt Trainer Urs Fischer

„Ich werde auf dem Laufenden sein“, versichert Union-Trainer Urs Fischer mit Blick auf das Geschehen in den anderen Stadien. „Sich nochmal zu verbessern gegenüber der vergangenen Spielzeit, ist Wahnsinn.“
Die vergangene Saison schloss Union Berlin als Tabellensiebter ab. Danach wurde mit den Fans auf dem Vorplatz des Stadions An der Alten Försterei gefeiert. Und auch diesmal soll es wieder eine rauschende Party geben. Ab 18.30 Uhr wollen die Spieler am Samstag sich von den Fans von der Empore über dem Parkplatz vorm Stadion feiern lassen und verabschieden. Ab 20 Uhr soll es auf einer Bühne Livemusik gegeben. Einen Platzsturm – wie zuletzt in anderen Stadion – soll es dagegen nicht geben. Am Sonntag düsen die Profis dann in den Urlaub.
Und auch diesmal scheint das Team von Urs Fischer bestens gerüstet zu sein für ein stimmungsvolles Finale am letzten Spieltag. Union Berlin hat seine kleine Ergebnis-Krise aus dem Frühjahr längst überwunden und in den vergangenen sechs Spielen insgesamt 16 Punkte geholt – kein Team der Liga war erfolgreicher.

Union Berlin – die Lage vor dem Spiel gegen den VfL Bochum

Erneut Conference League oder „Aufstieg“ in die Europa League? Das ist die spannende Frage von Union Berlin vor dem Saisonfinale gegen den VfL Bochum. Neben der größeren sportlichen Wertigkeit können die Köpenicker bei einer möglichen Premiere in der Europa League auch deutlich mehr Geld verdienen. Dort beträgt das Startgeld 3,63 Millionen Euro. In der Conference League sind es 2,8 Millionen Euro. Das bedeutet: Ein Sieg gegen den VfL Bochum am Samstag bringt schon mal eine satte Mehreinnahme von gut einer halben Million Euro. Und auch bei den Siegprämien gibt es Unterschiede. In der Europa League sind es 630 000 Euro, in der Conference League 500 000 Euro.
Insgesamt winkt in der Europa League eine vier Mal so große Einnahme. In dieser Saison haben die Eisernen in der Conference League rund fünf Millionen Euro verdient. Ein weiterer Unterschied: Für die Europa League wäre Union Berlin direkt qualifiziert. In den Conference League wartet dagegen im noch eine Playoff-Runde, um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren.

Union Berlin – TV und Stream der Partie gegen den VfL Bochum

Die Spiele der Fußball-Bundesliga werden auf Sky und DAZN übertragen. Das Spiel Union Berlin gegen den VfL Bochum wird auf Sky übertragen. Mit der App Sky go kann das Spiel auch live auf PC, Smartphone oder Tablet gestreamt werden. Der Streaming-Dienst DAZN bietet mit seiner Highlight-Show (ab 17.30 Uhr) eine Zusammenfassung der Spiele vom Freitag und Sonnabend an.
Eine Liveübertragung im Free-TV gibt es nicht. Erste Bilder der Partie im Free-TV sind in der ARD-Sportschau ab 18.30 Uhr zu sehen.

Union Berlin – der Kader für das Spiel gegen den VfL Bochum

Timo Baumgartl fällt aus. Beim Abwehrspieler ist Hodenkrebs diagnostiziert und ein Tumor erfolgreich entfernt worden. Darüber hatten Union Berlin und der Spieler in dieser Woche informiert. Wann er wieder auf dem Platz stehen könne, sei noch unklar, sagte Baumgartl. In der kommenden Woche werde er eine Empfehlung für seine weitere Therapie bekommen. Der Krebs sei glücklicherweise in einem frühen Stadium entdeckt worden – dank der Vorsorgeuntersuchung. Auch Torhüter Frederik Rönnow und Dominique Heintz müssen gegen den VfL Bochum pausieren.
Grischa Prömel bestreitet am Samstag sein letztes Spiel für Union Berlin. Prömel wechselt zur TSG Hoffenheim. Umworben sind auch Taiwo Awoniyi und Sheraldo Becker. Für das Sturmduo könnte es also ebenfalls die Abschiedsvorstellung werden.
Die voraussichtliche Aufstellung: Luthe – Jaeckel, Knoche, Ryerson – Trimmel, Khedira, Gießelmann – Haraguchi, Prömel – Awoniyi, Becker.

Union Berlin – die Transfers und Transfergerüchte

Mit Mittelfeldspieler Janik Haberer (28) vom SC Freiburg hat Union Berlin in dieser Woche einen weiteren Neuzugang präsentiert. Haberer ist nach Paul Seguin (27, SpVgg Greuther Fürth) der zweite Neue für die Saison 2022/23. Laut „Kicker“ stehen die Eisernen zudem vor der Verpflichtung von Offensiv-Allrounder Jamie Leweling (21, SpVgg Greuther Fürth). Außerdem habe man im Fall von Innenverteidiger Amos Pieper (24, Arminia Bielefeld) „die Möglichkeiten, ihn zu verpflichten, abgeklopft“.
Weitere mögliche Neuzugänge, die derzeit in der Gerüchteküche gehandelt werden: Abwehrspieler Danilho Doekhi von Vitesse Arnheim ig. und Mittelfeldspieler Tom Krauß von RB Leipzig. Krauß war zuletzt an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen.

Lesen Sie bei MOZ.de mehr zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin