DFB-Direktor Oliver Bierhoff glaubt angesichts eines nicht absehbaren Endes der Corona-Pandemie nicht an eine Fußball-EM mit vollen Stadien und mit den von früheren Turnieren gewohnten Abläufen.
„Wie stelle ich mir die EM 2021 vor? Nicht so, wie ich sie mir wünschen würde“, sagte der 52-Jährige in Leipzig.
„Man muss davon ausgehen, dass Corona uns im nächsten Jahr nicht verlassen hat“, meinte Bierhoff. Er gehe von strikten Regeln für die Teams bei der EM-Endrunde aus, die wegen des Virus um ein Jahr verschoben worden war und nun am 11. Juni 2021 beginnen soll.
Einer der zwölf Spielorte soll München sein, wo auch die deutsche Mannschaft ihre drei Gruppenspiele gegen Weltmeister Frankreich, Titelverteidiger Portugal sowie Island oder Ungarn bestreiten würde. „Man wird versuchen, das mit den Mannschaften durchzuführen“, glaubt Bierhoff, der pessimistisch mit Blick auf die Fans hinzufügte: „Dass es volle Stadion geben wird, bezweifle ich. Aber ich glaube, dass ein paar Zuschauer dabei sein werden.“
© dpa-infocom, dpa:201109-99-270765/2