Nach den „Hitzeschlachten“ der vergangenen Wochen stand das Wochenende 3. und 4. Juli 2021 im Fliegerklub Brandenburg ganz im Zeichen der großen Strecken. Für beide Tage haben die Segelflug-Wetterdienste bereits vor dem Wochenende gute Thermik vorhergesagt.
Die Bundesligawertung wurde zur Saison 2021 derart geändert, dass neben den schnellsten Sprintabschnitten über zwei Stunden der Gesamtflugzeit, nun auch die größten geflogenen Strecken eingehen.

Mit einem Flug 726 km

Diese Kür, also den Tag möglichst vom ersten bis zum letzten Aufwind auszunutzen, gelang Johannes Regente (Berlin) am Samstag weitestgehend mit einem Flug über 726 km. Keiner flog in Brandenburg an diesem Wochenende weiter. Dabei erzielte er auch die höchste Sprint-Geschwindigkeit des Fliegerklubs an diesem Wochenende mit 118 km/h. Wie so oft raste Lothar Dittmer (Berlin) fast genauso schnell einmal bis in die Lüneburger Heide und zurück mit 117 km/h. Rolf Engelhardt (Berlin) überzeugte mit seinem über 30 Jahre alten, liebevoll gepflegten Segelflugzeug vom Typ „LS1f“ mit einer zuvor angemeldeten Dreiecksstrecke von über 530 km und immer noch 104 km/h Sprintgeschwindigkeit.

Platz 4 in der vorläufigen Gesamtwertung

Diese Leistung trug indexkorrigiert erheblich zum 2. Rundenplatz bei über 400 teilnehmenden Vereinen in der 10. Runde der Bundesligawertung bei. Nach dem Rundensieg vom vergangenen Wochenende können die Brandenburger nunmehr vom 4. Platz in der vorläufigen Gesamtwertung zuversichtlich weiterfliegen.