Die Zahl der Corona-Infektionen liegt auch in Brandenburg weiterhin auf hohem Niveau. Wesentliche Corona-Regeln wurden deswegen von der Landesregierung bereits bis zum 2. April verlängert. Wenngleich diese nun ausgelaufen sind, bleiben Basis-Regeln bestehen. Dass die Folgen der Pandemie noch lange spürbar sein werden, zeigte sich in den zuletzt auch im Brandenburger Sport. Immer wieder war Corona in den vergangenen Wochen auf verschiedenen Ebenen ein Thema.
● Welche Folgen hat Long Covid für Brandenburger Sportler?
● Wie lange sollte man nach einer Corona-Infektion eine Pause vom Sport einlegen?
● Was sagen Ärzte über das Risiko einer Herzmuskelentzündung?

Wegen Corona muss ein Handballer aus Oranienburg seine Karriere beenden

Welche Folgen eine Corona-Infektion selbst für einen topfitten Sportler haben kann, erlebte Dorian Schnabel vom Oranienburger HC am eigenen Leib. Im November 2021 infizierte sich der Drittliga-Handballer mit dem Coronavirus, erlebte aber kaum Symptome.
Der milde Verlauf entwickelte sich dennoch zu Long Covid. Schweren Herzens musste der 28-Jährige schließlich sogar seine sportliche Karriere beenden und leidet bis heute unter den Folgen der Infektion.

Long Covid und Kreuzbandriss in Zehdenick

Auch beim SV Zehdenick erlebt ein Sportler die Langzeitfolgen seiner Corona-Erkrankung. Joan Völker spürt auch knapp zwei Monate nach seiner Infektion mit dem Coronavirus die Folgen und hat immer wieder Erkältungs-Symptome.
Zusammen mit dem Kreuzbandriss, den sich der junge Fußballer in der Hinrunde zugezogen hat, ist dies eine sportliche Katastrophe für den 21-Jährigen. Zwar hofft Völker noch auf ein Comeback in dieser Saison, doch das erscheint unwahrscheinlich.

Ärzte raten nach einer Corona-Infektion zu langer Pause vom Sport

Dass Völker nicht einfach so wieder mit dem Sport beginnen kann, ergibt sich aus dem Rat, den Ärzte nach einer Corona-Infektion geben. Je nach Schwere des Krankheitsverlaufs können bis zu drei Monaten Pause vom Sport nötig sein – selbst symptomfrei Infizierte sollten eine Zeitlang keinen Sport treiben, raten Experten.
Der Kyritzer Sportmediziner Ralf Schaefer erklärt, was nach der vollständigen Genesung bei der Wiederaufnahme des Trainings zu beachten ist und welche Rolle Erkältungssymptome dafür spielen.

Faktencheck klärt über das Risiko einer Herzmuskelentzündung auf

Eine Folge einer Corona-Infektion kann eine Herzmuskelentzündung sein. Bei den Demonstrationen gegen die Corona-Verordnungen und in Querdenkerkanälen wurde immer wieder behauptet, dass diese seit der Impfung vermehrt auftreten würden und mehr Sportler kollabieren.
Ein Faktencheck widerlegt diese Behauptungen und erklärt, was wirklich stimmt. Unter anderem, dass das Risiko einer Herzmuskelentzündung nach einer Corona-Infektion um ein Vielfaches höher ist.

Corona beeinflusst den sportlichen Wettbewerb in Regionalliga Nordost und Brandenburgliga

Doch nicht nur die medizinischen Folgen der Corona-Pandemie beschäftigten den Brandenburger Sport zuletzt. Auch der sportliche Wettbewerb bekam die Auswirkungen der Pandemie zu spüren. Besonders der FSV Union Fürstenwalde hatte wegen mehrerer Corona-Fälle große Probleme.
Der Ärger über die NOFV-Regeln für coronabedingte Spielabsagen und der Umgang mit der dafür entscheidenden Spielerliste war so groß, dass der sportliche Leiter Michael Pohl sogar an Rücktritt dachte. Mittlerweile ist der 52-Jährige beim abstiegsgefährdeten Regionalligisten tatsächlich zurückgetreten, allerdings aus sportlichen Gründen.
Während Union Fürstenwalde trotz vieler Ausfälle antrat, fielen andere Spiele aus. So auch in der Brandenburgliga, wo der TuS Sachsenhausen coronabedingt gegen den FSV Bernau nicht antrat. Das sorgte letzten Endes für einige Aufregung im Tabellenkeller, da die abstiegsgefährdeten Bernauer eine Verlegung der Partie ablehnten und die Punkte am grünen Tisch bekamen.
Wenn Sie wöchentlich über alles Wichtige im Brandenburger Sport auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie unseren Newsletter!