Bei brütender Hitze fand auf der Tennisanlage Am Turnerheim das zweite Punktspiel der Herren 30 des TC BSC Süd 05 gegen den TC Berlin-Weißensee statt. War es am Anfang noch etwas bedeckt, gerieten die einzelnen Spiele dann jedoch zu einer wahren Hitzeschlacht. Jedem Einzelnen der Akteure wurde alles abverlangt. Trotzdem entwickelten sich spannende und hochklassige Spiele.

Deutliche Anfangserfolge

Begonnen wurde nach Abstimmung zwischen den Mannschaften mit vier Einzel. Nikola Nikolov und Ralf Stoffers erledigten souverän und schnell ihre Aufgaben. Mit harten Grundlinienschlägen setzten sie ihre Gegner derart unter Druck, dass die Gegenwehr schnell erlahmte. 6:1 und 6:1 sowie 6:2 und 6:1 sprechen eine deutliche Sprache.

Kein Glück im Tiebreak

Auch im Einzel Nr. 6 deutete sich eine schnelle Entscheidung an. Den ersten Satz gewann Tomasz Sandecki mit 6:1. Dann verlor er etwas den Faden und sein Gegner wurde sicherer. Sandecki verlor den zweiten Satz im Tiebreak und auch den Championstiebreak mit 8:10. Tomasz Gruchala, die Nr. 2 der TC-Mannschaft, traf auf einen sehr spielstarken Gegner, der seine hohen Topspinbälle zu beantworten wusste und darüber hinaus sehr viel Druck entwickelte. Damit stand es nach den vier Einzeln 2:2, was für den weiteren Verlauf sehr viel Spannung versprach.

4.2 nach den Einzeln

Die Nr. 1, Michal Zamiatala, ließ jedoch nichts anbrennen. Mit scharfen und geradlinigen Schlägen kam er immer wieder zum Erfolg und trieb seinen Gegner zur Verzweiflung. Das war einfach sehenswert und Spitzentennis vom Feinsten. Mit 6:1 und 6:1 war das Ergebnis dementsprechend eindeutig. Sebastian Bradke war nun gefordert, ein 4:2 hätte die Weichen vorzeitig auf Sieg gestellt. Der erste Satz war mit 6:3 auch recht eindeutig, was die heimischen Zuschauer zuversichtlich stimmte. Doch im Sport spielen manchmal Kleinigkeiten eine endscheidende Rolle. Es waren ein paar Fehler zu viel, so dass der zweite Satz im Tiebreak an den Gegner ging. Jetzt packte Bradke sein Kämpferherz aus. Es gelang ihm, im Championstiebreak die entscheidenden Punkte zu machen, um knapp, aber verdient mit 10:8 zu gewinnen.

Nötige Punkte im Doppel

Damit war zwar eine Vorentscheidung gefallen, aber der Sieg noch nicht sicher. Die Brandenburger Doppel sind aber immer für Punkte gut. Den Anfang machte das Doppel Rauno Tertel/Nikola Nikolov. Sie gewannen verdient und zügig mit 6:0 und 6:2. Das war der Punkt zum Spielgewinn. Auch wenn die beiden anderen Doppel nun quasi bedeutungslos waren, ging es immer noch um die persönliche Ehre. Tomasz Gruchala und Ralf Stoffers gaben sich ebenfalls keine Blöße, fuhren mit 6:1 und 6:3 den nächsten Sieg ein. Im 1. Doppel, mit Sebastian Bradke und Michal Zamiatala, sah es nach gewonnenem 1 Satz ebenfalls sehr gut aus. Vielleicht ließ die Spannung etwas nach oder die Hitze forderte von den beiden ihren Tribut. Es schlichen sich viele kleine, vermeidbare Fehler ein, so dass die sich steigernden Gegner doch noch im Championstiebreak das Match für sich entschieden.

Team kann mithalten

Es war hervorragendes und kurzweiliges Tennis, das die Anlage Am Turnerheim erleben durfte. Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten und die Begeisterung der Mannschaft nach dem gewonnenen Spiel war dementsprechend euphorisch. Der Tag zeigte, dass die Mannschaft in dieser Spielklasse mithalten und Siege einfahren kann. Am 15. August kommt mit Sutos 1917 eine Spitzenmannschaft dieser Liga nach Brandenburg.