Trainer Urs Fischer war über die Leistung seiner Spieler vom 1. FC Union Berlin beim 2:1-Sieg gegen Bohemians Dublin wenig erfreut. Einziger echter Lichtblick war ein Torschütze. Gleichwohl hätte die Partie ein echtes Fest werden können. Doch noch unerfreulicher als das Spielniveau waren körperliche Angriffe auf gegnerische Fans und gestohlene Banner.
Was nach der Partie folgte, waren aber nicht nur der Applaus der Union-Fans und der gegnerischen aus Dublin für die ihre traditionelle Ehrenrunde laufenden Akteure des Fußball-Bundesligisten und die fröhlichen Gesänge beide Fanlager. Es folgten außerhalb des Stadions unschöne Szenen. Die Anhänger des irischen Erstligistenbeklagten mit „the Kevin Hunt and Ernie Crawford flags“ zwei gestohlene Fan-Banner, die während der Partie in großer Zahl den Zaun des Gästeblocks verschönerten.

Fans von Union Berlin verurteilen Angriffe auf Anhänger aus Dublin

Zudem wurden dem Vernehmen nach Fans aus Dublin tätlich angegriffen und mussten ärztlich versorgt werden. Laut Kommentaren im Internet gingen die Provokationen eindeutig von einigen wenigen Union-Fans aus. Bei Twitter brachten friedfertigere Anhänger der Köpenicker es auf den Punkt. „Leute? Das war ein Testkick… Einer der Fans mit Flagge wurde wohl sogar bewusstlos getreten. Muss das wirklich sein? und „Diejenigen, die angesprochen sind: Ich verachte die Geschehnisse beim Auswärtsspiel in Rotterdam und ich verachte euch genauso! Ihr macht unseren Sport kaputt!“ In Rotterdam wurden beim Spiel der Conference League Union-Fans von holländischen Polizisten drangsaliert.

Lob für Danilho Doekhi von Mittelfeld-Chef Rani Khedira

Sportlich lieferten die Berliner bei der offiziellen Saisoneröffnung, die mit der Vorstellung der Mannschaft, samt Staff und Trainerteam stimmungsvoll begann, eher biedere Hausmannskost ab. Trainer Urs Fischer zeigte sich jedenfalls sehr unzufrieden. „Der Auftritt war bescheiden.“ Ein Lichtblick war der Holländer Danilho Doekhi. Der 24-Jährige, vor der Saison von Vitesse Arnhein an die Wuhle gewechselt, stand in der ersten Hälfte stabil in der Abwehrkette neben Robin Knoche und Rick van Drongelen. Und auch in der Offensive hatte der gebürtige Rotterdamer seine Szene. Mit einem strammen Schuss unter die Latte erzielte er nach einem zu kurz abgewehrten Ball der irischen Abwehr das 1:0.
Entsprechend gab es Lob für die 45 Minuten bis zur Auswechslung. „Er ist sehr aktiv, sehr mutig auch im Rausschieben und im Unterstützen seiner Vorderleute. Außerdem ist er lernwillig. Es freut mich, dass er aus der zweiten Reihe getroffen hat“, sagte Mittelfeld-Chef Rani Khedira, der nach seiner Erkrankung ebenfalls eine Halbzeit spielte. Zudem gab Doekhi bereits selbstbewusst Kommandos an seine Mitspieler wie Sheraldo Becker. „Das erwarte ich allerdings auch von einem zentralen Abwehrspieler“, befand Trainer Urs Fischer.