Es ist auf dem Trainingsgelände in Köpenick nicht zu überhören: Der 1. FC Union Berlin hat die WM-Pause beendet und ist zurück auf dem Rasen. Der Tabellenfünfte der Fußball-Bundesliga bereitet sich seit dieser Woche auf die Rückrunde vor.
Bei der Übungseinheit am Donnerstagvormittag war Trainer Urs Fischer mit seinen Kommandos deutlich zu hören. Fischer sprach immer wieder ungewöhnlich laut mit der Mannschaft. Lauter als sonst? „Bei gewissen Einheiten muss man auch mal lauter werden“, lächelt der Schweizer. „Da waren einige Punkte, die ich gecoacht habe. Das war ja auch positiv, nicht nur negativ. Also ganz normale Coaching-Punkte.“

Sheraldo Becker im Training

Positiv: Auch Sheraldo Becker ist zurück. Der Torjäger stieg am Donnerstag ins Mannschaftstraining ein. „Er war wegen einer persönlichen Geschichte zwei Tage nicht da. Es ist alles okay“, berichtete Trainer Urs Fischer. In 23 Pflichtspielen hat Becker acht Treffer erzielt und sechs Tore vorbereitet. Auch Sturm-Kollege Kevin Behrens konnte nach überstandener Erkältung am Donnerstag wieder voll mittrainieren.
Die Vorbereitung auf die Rückrunde verläuft diesmal ganz anders als sonst. Denn sie ist wegen der Winter-WM in Katar zweigeteilt. „Das ist komplett neu. So etwas kennen wir bisher nicht. Das gilt es anzunehmen“, betont Fischer. Schon jetzt wird deutlich: Der Coach der Eisernen ist bemüht, die Spannung hochzuhalten. Vielleicht ging es auch deshalb im Training so laut zu. Über Weihnachten dürfen die Spieler dann noch einmal ein paar Tage freimachen.
Allerdings ist der Kader der Eisernen noch nicht komplett. Tymoteusz Puchacz fehlt aufgrund von Corona. Andras Schäfer absolviert nach seiner Fuß-Operation ein Reha-Programm. Die Norweger Morten Thorsby und Julian Ryerson dürfen wegen ihrer Länderspiel-Einsätze noch eine Woche länger Urlaub machen. Beide werden am Montag in Köpenick zurückerwartet.

Union Berlin bestreitet zwei Testspiele

Bisher hat Union Berlin zwei Testspiele vereinbart. Am Mittwoch (14. Dezember) geht es gegen Zweitligist Hansa Rostock (16 Uhr). Am Samstag (17. Dezember) kommt dann der Schweizer Erstligist FC St. Gallen zum Testen nach Köpenick. Die Partie wird ebenfalls im Stadion an der Alten Försterei ausgetragen und beginnt um 14.30 Uhr.
Vor Weihnachten ist noch ein drittes Testspiel geplant. Bislang gibt es aber weder einen Gegner noch einen Termin. „Unsere Leute arbeiten mit Hochdruck daran“, versichert Fischer.
Vom 2. bis 11. Januar reist Union Berlin ins Trainingslager nach Campoamor in Spanien. Dort soll es zwei weitere Testspiele geben. Am 21. Januar geht es dann mit dem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga weiter.
Lesen Sie bei MOZ.de mehr zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin