Der Wahnsinn im Stadion an der Alten Försterei nimmt kein Ende. Das 2:1 in allerletzter Sekunde in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach lässt die Fans vom 1. FC Union Berlin weiter träumen, als sie leicht ironisch sangen „Deutscher Meister wird nur der FCU“. Im Fanshop des FC Bayern bleibt ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Union-Jäger Nr.1“ jedenfalls weiter aktuell.
Ähnlich große Emotionen bei Team und Fans wie nach diesem Last-Minute-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach wurden noch nicht oft in Köpenick freigesetzt. Da muss schon ins höchste Union-Regal gegriffen werden. Beim, den Bundesliga-Aufstieg bringenden, Relegationsspiel 2019 gegen den VfB Stuttgart (0:0) war die Herzraser-Rate wohl ähnlich hoch.
Auch der 2:1-Kopfballtreffer gegen RB Leipzig von Max Kruse in letzter Minute, der nach 20 Jahren im Mai 2021 erstmals wieder den Einzug ins europäische Geschäft bedeute, wurde ähnlich euphorisch gefeiert, wie jetzt das Tor von Danilho Doekhi in der siebten Minute der Nachspielzeit gegen Gladbach – auch zum 2:1, auch per Kopfball.

Die Faust von Tobias Sippel im Gesicht von Kevin Behrens verhindert Ausgleich nicht

Für den Umschwung im Spiel und das Abschmettern des Angriffs vom FC Bayern München auf die Tabellenführung in der Bundesliga verantwortlich war wieder einmal auch Trainer Urs Fischer. Der Schweizer sorgte mit fünf offensiven Wechseln für die Wende in der Partie.
Kevin Behrens, der sich nicht einmal von der Faust von Gladbachs Torwart Tobias Sippel in seinem Gesicht vom Kopfballtreffer zum 1:1 abhalten ließ, war sogar nur wenige Sekunden auf dem Feld, ehe er sein Tor erzielte. Die Eisernen, das wurde gegen die Gäste vom Niederrhein deutlich, haben ihre Nehmerqualitäten wiedergefunden und auch aus der Niederlage gegen den VfL Bochum gelernt. „Immer gut, wenn es dann im nächsten Spiel wieder aufgeht“, sagt Fischer.
Viermal gerieten die Eisernen in dieser Spielzeit der Bundesliga und Europa League bisher in Rückstand, viermal resultierte daraus eine Niederlage – doch nicht so gegen die couragiert auftretenden Gladbacher, als die Köpenicker in begeisternder Manier zurückkamen. „Es spricht für den Charakter und die Mentalität der Mannschaft, wenn du solch eine Wucht erzeugen kannst“, zeigte sich auch Fischer von seinem Team beeindruckt.
Angetrieben von den Rängen rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das Tor der Gäste. Der Siegtreffer schien die einzige logische Konsequenz, schon bevor er dann wirklich fiel. Und auch der Rückschlag, als ein Tor von Christopher Trimmel wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt wurde, warf die Unioner nicht um, sondern machte sie noch stärker. Das zeigte die Wucht, mit der Doehki den Siegtreffer erzielte.

Rani Khedira wird Hansi Flick empfohlen und ist im Gespräch beim FC Barcelona

Kollege Rani Khedira sagte denn auch mit strahlenden Augen: „Es ist natürlich schon ein geiles Gefühl, wenn die Fans uns dann nach dem Spiel noch einmal so feiern. Es ist eine sehr, sehr geile Momentaufnahme, die wir einfach genießen.“ Die Augen des Mittelfeldspielers könnten noch mehr strahlen, wenn Hansi Flick anruft. Khedira steht auf der Liste des Bundestrainers für die Nationalmannschaft bei der WM und wird überdies mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Union-Sportchef Oliver Ruhnert belächelte die Spekulationen. "Ich würde mir sehr gerne mal anhören, was denn der FC Barcelona vom 1. FC Union Berlin wollen würde", sagte er bei Bild-TV: "Dann wären wir in eine ganz neue Kategorie vorgestoßen, wenn es uns jetzt schon möglich ist, Spieler zum FC Barcelona zu transferieren."
Nach zwölf Spieltagen stehen die Köpenicker mit 26 Punkten weiter an der Tabellenspitze. Wann wird aus einer Momentaufnahme eine Titelambition? „Wir fangen nicht an, rumzuspinnen. Unser Ziel bleibt das gleiche, egal ob wir nun 26 Punkte haben oder nicht, die 40-Punkte-Marke“, sagte der Schweizer. Auch Siegtorschütze Danilho Doekhi blieb nach dem Spiel vorsichtig, ließ sich aber immerhin zu einem „Alles ist möglich“ hinreißen. Der Sieg gegen Gladbach war ein Beispiel dafür.