Sheraldo Becker sorgt nicht auf dem Rasen für Wirbel. Der pfeilschnelle Stürmer des 1. FC Union Berlin hat in der Bundesliga bereits sechs Tore erzielt und damit großen Anteil an der überraschenden Tabellenführung der Eisernen aus Köpenick. Dazu kommen vier Vorlagen für Becker.
Der Marktwert des Stürmers ist laut transfermarkt.de von sieben auf 15 Millionen Euro geklettert. Kein Wunder also, dass sich viele Fans fragen: Verliert der 1. FC Union am Saisonende schon wieder einen Leistungsträger? Oder sogar schon in der Winterpause?
Dazu kommt: Mit einem Interview des niederländischen Fachblattes „Voetbal International“ hatte Becker kürzlich für weitere Diskussionen um seine Zukunft gesorgt. In dem Interview spricht der Union-Stürmer von „deutschen oder englischen Topvereinen“ im Falle eines Vereinswechsels.
In der Pressekonferenz vor dem Europa-League-Spiel des 1. FC Union Berlin gegen Sporting Braga am Donnerstag (18.45 Uhr, Stadion An der Alten Försterei) hat Sheraldo Becker jetzt auch erneut über seine Zukunft gesprochen.

Sheraldo Becker über seine Zukunft

„Natürlich hat man als Profifußballer immer das Ziel, auf höchstem Niveau in der höchsten Liga zu spielen. Aber jetzt bin ich bei Union Berlin – darauf liegt mein kompletter Fokus. Ich werde weiterhin alles für den Club geben. Wir wollen natürlich in der Liga bleiben. Und wir wollen im DFB-Pokal sowie in der Europa League so weit wie möglich kommen. Was dabei herauskommt, werden wir dann am Ende sehen.“
Damit scheint es zumindest in einem Punkt Klarheit zu geben: Ein Wechsel in der Winterpause ist offenbar kein Thema. Der Vertrag bei Union Berlin läuft bis 2025. Becker-Berater Florian Goll hatte vor einigen Tagen dementiert, dass es in diesem Vertrag angeblich eine Ausstiegsklausel gibt. Sheraldo Becker zur aktuellen Situation: „Es ist schon jetzt unglaublich, was wir als Team erreicht haben.“

Sheraldo Becker über seine Sprintstärke

„Ganz ehrlich, ich bekomme viele Fragen, warum ich so schnell bin. Ich denke, dieses Talent ist ein stückweit angeboren. Es ist schwer zu trainieren. Trainieren kann man lediglich, wann und wohin man im richtigen Moment laufen muss. Ansonsten geht es für mich darum, diese Sprintfähigkeit zu erhalten: also gut essen, gut schlafen und gut zu regenerieren.“

Sheraldo Becker über das Spiel gegen Braga

„Natürlich wird es wieder ein schweres Spiel. Aber es gibt nicht viel Schöneres, als Donnerstagabend zu Hause vor den eigenen Fans zu spielen. Das macht dieses Spiel so speziell für uns.“
Lesen Sie bei MOZ.de mehr zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin