Natürlich hätte es mehr Charme gehabt, wenn die Berliner den langjährigen Rivalen Bayern München in der sonst üblichen Best-of-Five-Serie besiegt hätten. Und natürlich weiß niemand, wie das Duell ausgegangen wäre, wenn es durch die besonderen Umstände nicht zu einem dreiwöchigen Quarantäne-Turnier in München gekommen wäre.
Doch Modus hin oder her, der Titel ist der verdiente Lohn für den Weg, den die Albatrosse seit Jahren gehen. Natürlich sind bei den Berlinern mit Peyton Siva und Luke Sikma zwei Legionäre die wichtigsten Akteure, doch der eigene Nachwuchs wird zu keiner Zeit vernachlässigt. Das ist natürlich auch ein großer Verdienst von Trainer Aito Garcia Reneses, der den jungen Akteuren Vertrauen schenkt und immer wieder Einsatzzeit gewährt.
Die Entwicklung der Mannschaft unter dem 73-Jährigen Spanier ist beeindruckend, doch nun gilt es auch im europäischen Basketball eine größere Rolle zu spielen. Davon würden Albas hoffnungsvolle Nachwuchstalente profitieren und am Ende der gesamte deutsche Basketball.