Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Er kannte mich aus dem Fernsehen und hatte mir Briefe geschrieben"

Eva Habermann hatte zehn Monate lang Angst vor einem Stalker

Eva Habermann
Eva Habermann © Foto: dapd
dapd / 23.01.2013, 17:30 Uhr
Hamburg (dapd) Schauspielerin Eva Habermann erinnert sich auch fast zwölf Jahre später noch mit Schrecken an den Stalker, der sie 2001 verfolgt hat. Begonnen habe alles wie ein eher harmloser Fan-Kontakt, sagte die 37-Jährige in der ARD-Talkshow "Beckmann" laut Vorabbericht vom Mittwoch. "Er kannte mich aus dem Fernsehen und hatte mir Briefe geschrieben", erzählte Habermann in der Sendung, die am Donnerstag (24. Januar, 22.45 Uhr) ausgestrahlt wird. Sie habe ihm Autogramme geschickt mit herzlichen Grüßen, "und das war schon der Tick zu viel, weil er das Gefühl hatte: Diese Frau findet mich auch toll".

Dann habe ihr der Mann zehn Monate lang fast rund um die Uhr nachgestellt, nachts Sturm geläutet und Steine gegen ihre Fenster geworfen. Sie habe Angst gehabt, schilderte Habermann. "Ich dachte irgendwann steht er vor mir und sagt: Wenn ich dich nicht haben kann, dann werden wir im Himmel glücklich werden."

Die Ängste waren durchaus nicht unbegründet: 2011 wurde der Mann verhaftet, weil er eine junge Frau entführt und in seiner zur Folterkammer umgebauten Wohnung gefangen gehalten hatte. Dafür stand unter anderem eine entsprechend präparierte Telefonzelle bereit. "Ich glaube, dass sich seit damals seine Krankheit weiter entwickelt hat", sagte Habermann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG