Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Krankheitsfälle
Krätze an fünf Frankfurter Schulen aufgetreten

Im Januar wurden in Frankfurt bisher 13 Fälle der Hauterkrankung gemeldet – 2019 waren es 82.
Im Januar wurden in Frankfurt bisher 13 Fälle der Hauterkrankung gemeldet – 2019 waren es 82. © Foto: Henning Kaiser/dpa
Thomas Gutke / 27.01.2020, 17:24 Uhr - Aktualisiert 30.01.2020, 07:51
Frankfurt (Oder) (MOZ) An fünf Schulen in Frankfurt sind Fälle von Krätze aufgetreten. Das bestätigte Oliver Fahron, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes. Demnach waren unter anderem an der Friedensgrundschule fünf Kinder von der ansteckenden Hauterkrankung betroffen.

Mehr Fälle: Krätze ist auch in Bad Freienwalder Schule aufgetreten

Weitere der bisher in diesem Jahr 13 bekannten Scabis-Erkrankungen – so die medizinische Bezeichnung für Krätze – traten an den beiden Oberschulen Ulrich von Hutten und Heinrich von Kleist sowie an der Astrid-Lindgren-Grundschule und der Grundschule Mitte auf.

Wie Oliver Fahron mitteilt, hat die die Zahl der Krätze-Fälle in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. Allein im zurückliegenden Jahr wurden dem Gesundheitsamt insgesamt 82 Krätze-Fälle angezeigt. Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen müssen das Gesundheitsamt bei Verdacht oder Auftreten der Erkrankung umgehend benachrichtigen.

Scabies ist eine Hauterkrankung, die durch den Befall von Krätzmilben verursacht wird. Die Krankheit ist weltweit verbreitet und kommt in allen Altersgruppen vor. Übertragen werden die Milben von Mensch zu Mensch, und zwar in der Regel über direkten, engen Körperkontakt. Bei erstmaligem Befall können bis zu 3 bis 4 Wochen vergehen, ehe etwas zu merken ist. Typische Symptome sind Hautveränderungen und Juckreiz. Oft wird Krätze daher für eine allergische Reaktion gehalten. Zur Behandlung werden rezeptpflichtige Cremes eingesetzt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Norbert Wesenberg 28.01.2020 - 06:50:24

"Zur Behandlung werden rezeptpflichtige Cremes eingesetzt."

Interessant wäre ja zu erfahren, welcher Hautarzt sie nun behandelt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG