Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Berkenbrücker Holger Rohne bereitet für seine Festtafel Schwarzbrot-Serviettenknödel zu

Advent
Knallbonbon zum Hirschbraten

Schnell und einfach zubereitet: Koch und Lehrausbilder Holger Rohne aus Berkenbrück serviert zu Damhirschbraten gern Schwarzbrot-Serviettenknödel. Für die herzhafte Beilage benutzt er getrocknete Brotwürfel.
Schnell und einfach zubereitet: Koch und Lehrausbilder Holger Rohne aus Berkenbrück serviert zu Damhirschbraten gern Schwarzbrot-Serviettenknödel. Für die herzhafte Beilage benutzt er getrocknete Brotwürfel. © Foto: MOZ/Bettina Winkler
Bettina Winkler / 18.12.2017, 20:06 Uhr
Berkenbrück (MOZ) Die Advents- und Weihnachtszeit spricht die menschlichen Sinne besonders an: Funkelnde Lichter, würzige Gerüche und vertraute Klänge. Besonders aber verbindet man Weihnachten mit Leckereien, die es nur einmal im Jahr gibt. Die MOZ stellt in einer Serie vor, wie vielfältig Weihnachten schmeckt.

Kartoffelsalat mit Würstchen und Omas-Nudelsuppe sind die Klassiker die bei Holger Rohne Weihnachten nicht fehlen dürfen. "Diese Speisen kenne ich aus meiner Kindheit", erzählt der 49-jährige Berkenbrücker. Auch seine beiden Kinder mögen die Nudelsuppe mit Muskat gewürzt sehr gerne.

Als gelernter Koch und Lehrlingsausbilder in Berlin empfiehlt er für die Feiertage: Rosa gebratenen Damhirschrücken mit Balsamicojus, gedünsteten Spitzkohl und Schwarzbrot - Serviettenknödel. "Das Gericht können auch Ungeübte nachkochen, und es lässt sich gut vorbereiten", sagt Holger Rohne.

Den Damhirschrücken holt er sich am liebsten frisch vom Gut Hirschaue. "Der Bio-Betrieb in Birkholz bei Beeskow steht für mustergültige und ökologische Wildtierhaltung. Das schmeckt man natürlich", begründet der Fachmann. Das von Fett und Sehnen befreite Fleisch wird für mehrere Stunden in eine Vakuumtüte gepackt. Als Marinade kommt Balsamico dazu. Später den marinierten Damhirschrücken in einer heißen Pfanne anbraten, aus der Pfanne nehmen und auf einem Blech im Ofen bei 80 Grad garen. Karotten, Sellerie, Zwiebeln und Lauch anbraten. "Dazu noch Tomatenmark geben und für eine braune Soße kräftig anrösten, ansonsten gibt es Tomatensoße", sagt Holger Rohne. Die Soße köcheln, passieren und mit kalten Butterstückchen oder Mehlschwitze binden. Dazu schmeckt geschmorter Spitzkohl mit Sternanis und Zimt gewürzt. Schnell zubereitet sind als Beilage Serviettenknödel aus getrockneten Brotresten. Holger Rohne macht sie aus Weiß-, Schwarz- und Vollkornbrot. "Dadurch wird der Geschmack kräftiger", sagt er. Je nach Lust und Laune können Nüsse oder Kräuter wie zum Beispiel Petersilie und Schnittlauch zugefügt werden. Rohne verfeinert die Masse zudem mit gerösteten Zwiebeln und Speck. Die perfekte Knödelrolle braucht es ein wenig Geschick. Als Unterlage eignet sich Klarsichtfolie. Beide Enden werden fest zusammengedrückt. "Für zusätzliche Stabilität sorgt Alufolie, der Knödel sieht dann wie ein großer Knallbonbon aus", sagt Rohne schmunzelt.

Haben Sie auch ein weihnachtliches Rezept, das Sie vorstellen möchten? Dann rufen Sie an unter Tel. 03361 590350 oder schreiben Sie eine E-Mail an fuerstenwalde-red@moz.de. Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein Essen für zwei Personen im Restaurant Seeblick in Fürstenwalde; Frühstück für zwei Personen zum Sonntagsbrunch im B1 Sport- und Freizeitcenter in Schöneiche; zweimal zwei Essen im Hotel Esplanade in Bad Saarow und ein 3-Gänge-Menü für zwei Personen im Hotel Märkisches Gutshaus in Beeskow.

Schwarzbrot - Serviettenknödel


■ Zutaten für Servietten-KnödelSchwarzbrot, Zwiebeln, Speck, Petersilie, Eier, Milch, Muskat, Butter
■ Zubereitung: Getrocknetes Schwarzbrot (auch mit Nüssen) in Würfel schneiden, Speck und Zwiebeln anbraten, Petersilie waschen, trocknen und dann hacken. Milch aufkochen und mit Muskatnuss würzen. Die Schwarzbrotwürfel mit heißer Milch übergießen. Speck, Zwiebeln und Petersilie dazugeben. Einweichen lassen. Eier und Salz dazugeben und die Masse gut verkneten.
■ Masse auf einem Stück Klarsichtfolie in Form einer Rolle legen. Zusammenrollen und zusätzliche Stabilität mit Alufolie schaffen. In einem Topf unter dem Siedepunkt rund 15 Minuten ziehen lassen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG