Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kürbisfest
Volksfest-Stimmung am Badestrand

Bunte Auswahl: Für Bräter, Topf und Garten gab es etwas am Kürbis-Stand von Sarah Braun aus Demnitz.
Bunte Auswahl: Für Bräter, Topf und Garten gab es etwas am Kürbis-Stand von Sarah Braun aus Demnitz. © Foto: Cornelia Link-Adam
Cornelia Link-Adam / 22.10.2018, 06:30 Uhr
Berkenbrück Die 8. Auflage vom Kübisfest hat am Sonnabend viele Besucher an den Badestrand von Berkenbrück gelockt. Mitmach-Angebote aber auch Leckereien sorgten bei schönstem Herbstwetter für gute Laune bei den Akteuren und Besuchern.

„Unglaublich, was für ein Volksfest das mittlerweile hier ist“, sagte Marina Förster am Stand der Kuchenfrauen. Die ersten Käufer kamen schon zur Mittagszeit, obwohl das Fest erst am frühen Nachmittag begann. „Ich habe hier gar keine Zeit, um mir selbst mal was angucken zu gehen“, bekannte die Berkenbrückerin. Immer wieder verkaufte sie nebenan auch Kürbis-Suppe, die hochgelobt wurde. Gekocht hatte literweise Suppe in den Sorten klassisch und mit Ingwer wieder die Familie Witkowski. Aber auch sechs Kilo Kürbis-Chilli mit Hack und roten Bohnen steuerte Karsten Koenitz bei. Der frühere Wehrleiter stand tapfer am Bräter und verkaufte gut.

„Unglaublich, was hier wieder los ist“, freute sich auch Michaela Gericke. Ihr Mann leitet den Feuerwehrverein, der das Fest wieder auf die Beine gestellt hatte. Sie selbst koordinierte die Aktionen, hatte an der Button-Maschine gut zu tun und lief umher, um die Veranstaltung auch mit dem Foto-Apparat zu dokumentieren.

Und Foto-Motive, die gab es reichlich. Beim Trödelmarkt gab es Bekleidung, aber auch Handgemachtes und Blumen zum kleinen Preis. Die Herbst-Gestecke, gebunden aus Papier, bot Daniela Heinrich aus Briesen an. Präsentkörbe mit Leckereien hatten Fürstenwalderinnen gefüllt, 20 Sorten handgemachte Marmeladen und Gelees, aber auch Liköre und gestrickte Mützen und Schals hatte Dietlinde Willuda mitgebracht. „Die Bortaufstriche gehen gut, besonders Kürbis-Mango war sofort alle“, erklärte die Rauenerin.

Doch auch die Kutschfahrten mit Gerd Jotter und Marcel Voss durchs Dorf kamen gut an. Rege wurden beim Stand der Kita wieder Laternen für den abendlichen Umzug als Abschluss-Zeremonie gebastelt. Dazu gab es erstmals auch ein Karussell, das viele Eltern mit Kleinkinder anlockte.

Nebenan gab es Armbrustschießen, aber auch Kistenklettern mit dem Bauschmid, alias Johannes Schmid. Die Lebenshilfe drehte Luftballon-Figuren, hatte Hüpfburg und Soccer-Feld zum Fußballspielen für Kinder mitgebracht. Das blieb nicht lange leer, wie auch nicht die Geschicklichkeitsspiele vom Jacobsdorfer Waldcamp-Verein und der Stand der Kürbisse. Diese boten in unterschiedlicher Form und Größe erstmals die Demnitzer Familie Scharnow an. „Die Klassiker wie Hokaido, Butternut und Zierkürbisse verkaufen sich am besten“, erklärte Sarah Braun, die die großen Beerenfrüchte über den Sommer im Garten angebaut hatte.

Wer sich einen großen Kürbis gekauft hatte, ging damit oftmals an den Stand von Annette Spillmann. Die Berkenbrückerin zeigte das richtige Schnitzen von Fratzen, was etliche Kinder begeisterte. „Den stellen wir uns vors Haus“, sagte Stan (7) aus Berkenbrück, unterstützt von Opa Harald aus Fürstenwalde. Schließlich stehe ja Halloween vor der Tür. Andere Besucher testeten das Grillgut der Feuerwehr, oder die Kürbis-Puffer. Dazu sorgte auf der Bühne Uwe Wölke als DJ für Partymusik bis in den Abend.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG