Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

150 Bilder hatten Kinder der Kita "Marie Juchacz" nach dem Projekt "Farbenfroh" für eine Vernissage zur Verfügung gestellt.

Weltkindertag
Kinder spenden farbenfrohe Bilder

Dichtes Gedränge: Kinder begleiten ihre Eltern bei der Vernissage, hier in einem der Räume der Awo-Kita "Marie Juchacz" in Wriezen.
Dichtes Gedränge: Kinder begleiten ihre Eltern bei der Vernissage, hier in einem der Räume der Awo-Kita "Marie Juchacz" in Wriezen. © Foto: Awo-Kita "Marie Juchacz"
Anett Zimmermann / 23.05.2019, 09:45 Uhr
Wriezen (MOZ) Farbenfroh" – so lautete der Titel des ersten Jahresprojekts 2019 an der von der Arbeiterwohlfahrt getragenen Kita "Marie Juchacz" in Wriezen. Es erlebte mit einer Vernissage am Montagnachmittag einen besonderen Abschluss. Dazu waren Eltern und andere Interessierte herzlich in die Räume der Kita am Schützenplatz und des Horts "Rappelkiste" in der Friedrichstraße eingeladen. Und sie kamen in Scharen.

Die Besucher konnten insgesamt 150 Kunstwerke der Mädchen und Jungen in einer Ausstellung besichtigen und gegen eine kleinen Obolus erwerben. Als Richtwert waren je nach Format drei, sechs und neun Euro angegeben. "Die Eltern hatten natürlich das Vorkaufsrecht", berichtete Kita-Leiter Peter Küster und staunte über die Vielzahl der angewandten Techniken von Fußmalerei bis Pustetechnik. Mehr als 600 Euro kamen am Ende zusammen. Wobei sich die Summe noch etwas erhöhen kann, da bisher nicht alle Bilder abgeholt worden seien. "Viele Eltern sind ja berufstätig", erinnerte Küster. Als positiv wertete er ebenfalls, dass das Gros der Bilder Abnehmer fand.

Zur Vernissage hatte das Kita-Team auch Häppchen und Getränke vorbereitet, auf dem Hortgelände wurde gegrillt. "Das war eine schöne Ergänzung", sagte Peter Küster und muss lachen. "Wenn etwas gefehlt hat, dann war es der sonst übliche Sekt", meinte er.

"Das war wirklich eine sehr schöne Veranstaltung", zog Erzieherin Sally Weinert Resümee. Sie hat im vergangenen Sommer ihre Ausbildung abgeschlossen und arbeitet seit Jahresbeginn in der Wriezener Einrichtung. Das ganze Projekt sei etwas Besonderes gewesen. "Da gab es so viele Ideen und unterschiedliche Umsetzungen." Mit ihren Zwei- und Dreijährigen habe sie die Initialen der Namen zu Papier gebracht. "Wir haben uns auf jeweils zwei Grundfarben beschränkt und zum Beispiel mit Abdrücken von Kreisen und Dreiecken gearbeitet." Es sei faszinierend gewesen, wie sich die Kinder mit Pinsel und Farbe ausprobiert hätten.

Den Erlös der Vernissage wird Bozena Bytomska-Kohllöffel als Vorsitzende des Kita-Ausschusses der Einrichtung in den nächsten Tagen an die Stiftung Oderbruch übergeben. Denn: Er soll dem Weltkindertag am 20. September in Wriezen zu Gute kommen. "Das Konzept steht", sagt Peter Küster. Dabei handelt es sich um den dritten Weltkindertag in größerer Form in der Innenstadt, dessen Vorbereitung liegt in den Händen einer Arbeitsgemeinschaft. In dieser arbeiten Vertreter der Stadt Wriezen, der Stiftung Oderbruch, der Grund- und Oberschule "Salvador Allende", des Vereins Sicher leben in Wriezen, der Evangelischen Schulen, der DRK-Kita "Freundschaft, der Awo-Kita "Pusteblume", der Wriezener Freitagsfrauen, des Christlichen Vereins Junger Menschen Oderbruch (CVJM) und seiner Einrichtung mit. Am 20. September 2018 seien mehr als 1500 Besucher gezählt worden, so Peter Küster.

"Wir sind natürlich um Neuerungen bemüht und greifen auch Kritik der Vorjahre auf", erklärte er. So sei die Beschallung in der Wilhelmstraße als nicht ausreichend bezeichnet worden. "Da werden wir natürlich etwas tun, aber solche Dinge sind meist auch mit Geld verbunden." Herausforderung sei ebenfalls die Einbindung des Wochenmarkts, der in Wriezen immer freitags stattfindet. "Die Mitmach-Angebote für Kinder- und Jugendliche bleiben natürlich kostenfrei." Auch deshalb seien Spenden auf das Konto der Stiftung Oderbruch immer willkommen.

Info:www.stiftung-oderbruch.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG