Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Internet treffen Szenegrößen wie "Die Lochis" den Nerv von Millionen Jugendlichen - dann wird Kasse gemacht

Aus YouTubern werden Kinostars

Sandra Jütte / 16.01.2016, 12:58 Uhr
Berlin (MOZ) YouTube-Stars haben mit ihren scheinbar profanen Videos eine Menge Einfluss auf ihre meist jungen Zuschauer. Manche Karriere hat mittlerweile auch in die deutschen Kinos und in den Buchhandel geführt.

Am 24. Dezember 2015 lief "Bruder vor Luder" in den deutschen Kinos an - mit den "Lochis" in der Hauptrolle. Die sind genauso bekannt wie Y-Titty, BibisBeautyPalace, DagiBee und LeFloid, der sogar schon Bundeskanzlerin Angela Merkel interviewen durfte. Sie sind die neuen Helden der Generation unter 25 Jahren. Ihr Verbreitungskanal ist das Internet - genauer gesagt: die Video-Plattform YouTube.

Das seit 2005 existierende Portal, das mittlerweile zu Google gehört, ist zum Tummelplatz von Teenagern und jungen Erwachsenen geworden, vor und hinter dem Bildschirm. In kurzen Videoclips - Vlogs genannt - lassen sie sich über alltägliche Probleme oder das aktuelle Weltgeschehen aus, geben Schmink- und Shoppingtipps und parodieren Musikvideos. Das wird oft untermalt mit Emojis - gelbe Smiley-Gesichter, die unterschiedliche Emotionen ausdrücken - und bunt-geschwungenen Buchstaben. Damit treffen sie den Nerv Tausender Jugendlicher, die sie verehren wie einst Boybands à la Take That.

Das Drehen und Hochladen von Videos auf die Internetplattform ist für einige der YouTuber deshalb längst mehr als ein Hobby. Die Elite der 20 beliebtesten Vlogger Deutschlands verdient damit ihren Lebensunterhalt und hat eine Reichweite, die mit jener der "Bild"-Zeitung vergleichbar ist.

Eine der erfolgreichsten Vloggerinnen ist Bianca Heinicke alias BibisBeautyPalace. Ihre über 2,6 Millionen Abonnenten, Follower genannt, versorgt sie auf ihrem YouTube-Kanal zweimal wöchentlich mit Lebensweisheiten und der Vorstellung von Schönheitsprodukten. Das lässt sich Bibi gerne bezahlen. Es ist kein Geheimnis, dass die 22-Jährige Kooperationsverträge mit dem Drogeriehändler dm, Bindenhersteller Always und dem Reiseveranstalter Neckermann hat. Dieser schickte die Blondine in diesem Jahr zusammen mit Freund Julian, ebenfalls YouTuber, auf die Malediven. Alles dort war "Oh mein Gott, wie krass" und "mega geil". Der Reisebericht der beiden erreichte 2,7 Millionen Klicks, unbezahlbare Werbung für Neckermann.

Gerne schlüpft Bibi auch mal in andere Rollen, wie der "Assi-Tusse Mandy". Die durfte sie auch im ersten YouTuber-Kinofilm spielen. "Kartoffelsalat - Nicht fragen!" war gleich mit einer ganzen Reihe von YouTube-Stars besetzt. Neben Bibi übernahmen auch zwei Mitglieder des bekanntesten YouTube-Comedy-Trios Y-Titty Rollen in dem Streifen.

Der Film, in dem auch Alt-Komiker Otto Waalkes mitspielte, wurde von Kritikern gnadenlos zerrissen. Auf dem Filmbewertungsportal imdb bekam er gar die schlechteste Bewertung aller Zeiten. Dennoch spielte er die Produktionskosten von rund einer Million Euro locker wieder ein.

"Die Lochis" - hinter dem Namen stecken die Zwillinge Roman und Heiko Lochmann - begannen bereits mit zwölf Jahren, auf YouTube beliebte Songs zu parodieren. Sehr schnell hatten sie eine hohe Zahl von Abonnenten, die den Brüdern dabei zusehen konnten, wie sie sich von Jungs mit Pottfrisur zu stylischen Teenagern in Lederjacken mauserten. Jetzt haben auch sie es ins Kino geschafft. Produziert wurde der Film "Bruder vor Luder" von der renommierten Produktionsfirma Constantin Film. Die Werbetrommel für den Streifen rührten die Brüder allerdings selbst, in dem sie ihren 1,7 Millionen Followern Einblicke in die Dreharbeiten gaben.

Auch wenn ein YouTube-Dasein in Deutschland nicht ganz so viel Ruhm verspricht wie beispielsweise in den USA - Teenie-Idol Justin Bieber fing auf der Plattform ebenfalls mal ganz klein an - kann es durchaus ein netter Nebenverdienst sein. Laut Schätzungen von Onlineportalen reicht das monatliche Einkommen der Top-Videoblogger von 1000 bis 40000 Euro pro Monat für Werbung, Produktplatzierungen und Verlinkungen. Genaue Zahlen gibt es jedoch nicht. Hinter jedem erfolgreichen YouTuber steckt ein Management - und auch das möchte mitverdienen.

Kritik daran, dass Produktplatzierungen nicht eindeutig gekennzeichnet seien, prallt an den meist sehr jungen Fans ab. Sie verwandeln nach wie vor alles in Gold, was ihre Lieblinge anfassen. So war der von Bibi in Kooperation mit dm entwickelte Duschschaum in den Duftrichtungen "Tasty Donut" und "Creamy Mandarin" in manchen Filialen bereits am ersten Tag ausverkauft. Bibi betont, Authentizität sei für sie das Wichtigste. Gleichzeitig sagt sie: "Mit Product Placement habe ich keine Probleme."

Immer mehr YouTuber treibt es auch in die Offline-Welt. Sie gehen mit eigenen Songs auf Tour, verkaufen ihre Merchandising-Produkte und schreiben Bücher. Beim Online-Händler Amazon lassen sich mindestens ein Dutzend solcher Werke finden.

Y-Titty haben vor Kurzem nach neun Jahren ihre YouTube-Karriere beendet. Die drei jungen Männer, die sich mit Parodien zu den bekanntesten deutschen Internet-Comedians entwickelten, wollen sich künftig Einzelprojekten widmen. In einem letzten Video unter dem Stichwort "endlich" macht das Trio deutlich, dass es keine Lust mehr auf die Oberflächlichkeit und die Geldmaschinerie des YouTube-Imperiums hat. Den vor einem Jahr angekündigten gemeinsamen Film soll es trotzdem geben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG