Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Meist harmlos aber...
Fußpilz verschwindet nicht von selbst

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Pixabay
dpa-tmn / 05.06.2018, 12:34 Uhr
Köln Egal ob nach dem Schwimmen, Baden oder Duschen - Füße sollten immer gut abgetrocknet werden. Denn in feuchter Umgebung breitet sich Fußpilz leicht aus. Verursacht wird die Erkrankung meist durch Hautpilze, die über kleine Risse oder Verletzungen in die Haut eindringen, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal gesundheitsinformation.de.

Übertragen werden die Pilze durch direkten Hautkontakt. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten deshalb in Schwimmbädern, Gemeinschaftsduschen und Umkleidekabinen besser Badelatschen getragen werden. Sinnvoll ist es auch, das gleiche Paar Schuhe nicht zwei Tage in Folge zu tragen und die Schuhe so oft wie möglich auszuziehen, um die Füße möglichst trocken zu halten.

Fußpilz tritt vor allem zwischen dem kleinen Zeh und dem Nachbarzeh auf. Der Pilz kann zu Rötungen und Rissen in der Haut führen. Die betroffenen Stellen jucken in der Regel. Fußpilz ist meist harmlos, verschwindet aber normalerweise nicht von selbst. Behandeln lässt er sich in der Regel mit rezeptfreien Medikamenten. Cremes, Gels oder Sprays enthalten einen Wirkstoff, der das Wachstum der Pilze hemmt oder sie abtötet. In seltenen Fällen kann eine Behandlung mit Tabletten nötig sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG