Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auf der Suche nach Eidechsen

Eidechsenpaar in den Maiglöckchen: Dieses und weitere Fotos sind in der neuen Ausstellung im Haus der Naturpflege in Bad Freienwalde zu sehen.
Eidechsenpaar in den Maiglöckchen: Dieses und weitere Fotos sind in der neuen Ausstellung im Haus der Naturpflege in Bad Freienwalde zu sehen. © Foto: Günter Wartenberg
Anett Zimmermann / 08.05.2017, 06:41 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) "Die Eidechse am Gartenzaun - wo ist sie geblieben" ist die neue Ausstellung im Haus der Naturpflege in Bad Freienwalde überschrieben. Eröffnet wurde diese am Sonnabendnachmittag im Beisein von Norbert Schneeweiß von der Naturschutzstation Rhinluch. Die Einrichtung des Landesamtes für Umwelt hat in der Havelland-Region inmitten eines der großen brandenburgischen Niedermoorgebiete seinen Sitz. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Koordinierung des landesweiten Amphibien- und Reptilienschutzes und die Führung des brandenburgischen Artenkatasters für Amphibien und Reptilien. Dort wurden auch die jetzt im Haus der Naturpflege zu sehenden Tafeln erarbeitet.

In seinem Lichtbildervortrag ging Norbert Schneeweiß auf Schutzprojekte zur Rettung vom Aussterben bedrohter Populationen, darunter die der Sumpfschildkröte und Kreuzotter ein. Auch im Land Brandenburg leben nur noch wenige Arten. Die meisten seien hochgradig gefährdet, erklärte Norbert Schneeweiß und gab im Anschluss Empfehlungen zur Gestaltung reptilienfreundlicher Gärten. Diese sollten unterschiedliche Bereiche und Temperaturen auf engem Raum bieten, zum Beispiel Hecken, hohe Stauden oder eine Blumenwiese und offene Bereiche wie einen Steingarten oder Rasen. Auch auf Gift sollte verzichtet werden. Holzhaufen dienen Eidechsen oft als Sonnenplatz.

Ein lebensechtes Modell macht in der Ausstellung auch die Größenverhältnisse und die gute Tarnung von Smaragdeidechsen deutlich. Auch das grün gefärbte Männchen einer Zauneidechse ist im Rasen oft nicht gleich zu erkennen. Das braungraue Weibchen hat sich ebenfalls bestens angepasst.

Ergänzt wird die Schau durch mehrere Fotografien von Günter Wartenberg aus Bad Freienwalde. Er hat Eidechsen in seinem Garten festgehalten. "Aus mehr als hundert Aufnahmen eine Auswahl zu treffen, war gar nicht so einfach", sagte er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG