Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hingucker im Garten

Gartentipp
Winter-Jasmin mag Sonne oder Halbschatten

Der Winter-Jasmin erblüht in der kalten Jahreszeit in hellem Gelb.
Der Winter-Jasmin erblüht in der kalten Jahreszeit in hellem Gelb. © Foto: dpa/Andrea Warnecke
dpa / 09.01.2018, 15:07 Uhr
Veitshöchheim (dpa ) Der Winter-Jasmin (Jasminum nudiflorum) mag eine geschützte Stelle in der Sonne oder im Halbschatten. Er benötigt darüber hinaus keine Besonderheiten, normale und durchlässige Gartenerde reicht ihm. Allerdings rät die Bayerische Gartenakademie, die Triebe und die sich im Winter zeigenden Blüten bei Frost nicht unter Trockenheit leiden zu lassen. An heißen Sommertagen kommt die Pflanze durchaus gut mit Trockenheit klar.

Der Winter-Jasmin ist im zum Jahresbeginn kargen Garten ein echter Hingucker: Er erblüht in hellem Gelb. Obwohl der Strauch dann keine Blätter trägt, wirke er dank seiner grasgrün gefärbten jungen Triebe wie eine immergrüne Pflanze, erklären die Gartenexperten.

Winter-Jasmin

Der Winter-Jasmin stammt ursprünglich aus den nördlichen und westlichen chinesischen Provinzen Gansu, Shaanxi, Sichuan, dem südöstlichen Xizang und dem nordwestlichen Yunnan. Er wächst in Dickichten, an Hängen und in Schluchten in Höhenlagen zwischen 800 und 4500 m NN. 1844 gelangte er auch nach Europa. Heute ist er eine Zierpflanze in Parks und Gärten der gemäßigten Breiten, in Frankreich beständig verwildert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG