Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hobbygärtner
Mehrmals blühende Rosen nicht zu tief zurückschneiden

Eine Rose der Züchtung «Leonardo da Vinci» im Europa-Rosarium in Sangerhausen.
Eine Rose der Züchtung «Leonardo da Vinci» im Europa-Rosarium in Sangerhausen. © Foto: Hendrik Schmidt
dpa-tmn / 05.06.2018, 12:37 Uhr - Aktualisiert 05.06.2018, 13:55
Veitshöchheim (dpa) Mehrmals blühende Rosen schneiden Blumenfreunde besser nur bis zum nächsten voll ausgebildeten Blatt zurück, rät die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Denn dann kommen die Nachblüten schneller. Manchmal bilden sich Seitentriebe, an denen schon neue Knospen angelegt sind. Das ist besonders etwa bei alten Sorten der Fall und gibt den Schnitt vor.

Finden Hobbygärtner dagegen Schäden etwa durch Echten Mehltau oder Rosenrost, schneiden sie die betroffenen Teile dagegen großzügig zurück. Das gilt auch für welke Triebe. Die ersten Rosen blühen Anfang Juni schon ab, hat die LWG beobachtet. Die Rosenblüte hat in diesem Jahr etwa zwei bis drei Wochen früher begonnen als üblich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG