Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Küchenkraut
Basilikum schneiden statt zupfen

Basilikumblätter sollten mit einer Schere oder einem scharfen Messer abgeschnitten werden.
Basilikumblätter sollten mit einer Schere oder einem scharfen Messer abgeschnitten werden. © Foto: Andrea Warnecke/dpa
dpa / 22.05.2019, 18:35 Uhr
Bonn Im Supermarkt sah das Basilikum-Töpchen noch frisch und knackig aus - doch schon nach wenigen Tagen lässt es zu Hause die Blätter hängen.

Ein möglicher Grund dafür ist das wahllose Zupfen einzelner Blätter. Wer länger etwas von dem Küchenkraut haben will, sollte die Stängel mit einem scharfen Messer oder einer Schere abschneiden, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Häufig seien die Kräuter aus dem Supermarkt auch sehr dicht gepflanzt. Dann können sie besser wachsen, wenn sie in mehrere Teile getrennt und mit Blumenerde in einen größeren Kasten gesetzt werden - praktischerweise vermischt mit Kompost, Hornspänen oder Kaffeesatz. Ideal sei als Standort die Fensterbank oder der Balkon.

Wer das Basilikum im Supermarkt-Töpfchen belässt, sollte die durchsichtige Plastikhülle nicht komplett entfernen, sondern täglich um einen Zentimeter kürzen. So kann sich die Mimose unter den Küchenkräutern langsam an die neue Umgebung gewöhnen. Geerntet wird Basilikum in den sonnigen Morgenstunden. Dabei sollte man zuerst immer die größten Blätter der obersten Triebe bis zu den nächsten Blattachseln verwenden. So können neue Triebe nachwachsen.

Basilikum braucht täglich Wasser, aber nur geringe Mengen - Staunässe mag er nicht. Das typisch pfeffrig-süße Aroma lässt sich für wenige Tage erhalten, indem man die Blätter mit Stängel in eine mit feuchtem Küchenpapier ausgelegte Frischebox in den Kühlschrank legt.

Basilikum lässt sich auch wunderbar in Eiswürfeln einfrieren oder in Form von Ölen haltbar machen. Dafür empfehlen die Ernährungsexperten, eine Flasche mit einem hochwertigen Olivenöl zu füllen. Knoblauch und zwei Handvoll gewaschene Blätter hinzugeben und fest verschlossen acht bis zehn Tage stehen lassen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG