Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Expertentipp
Zweijährige Gartenpflanzen jetzt aussäen

Die Akelei ist eine zweijährige Pflanze. Sie bildet im ersten Jahr nur Wurzeln und Blätter. Im zweiten Jahr zeigen sich dann ihre Blüten.
Die Akelei ist eine zweijährige Pflanze. Sie bildet im ersten Jahr nur Wurzeln und Blätter. Im zweiten Jahr zeigen sich dann ihre Blüten. © Foto: Andrea Warnecke/dpa
dpa / 03.07.2019, 12:06 Uhr - Aktualisiert 03.07.2019, 15:13
Veitshöchheim (dpa) Denken Sie schon an die Gartenbepflanzung 2020? Es wird nun aber höchste Zeit dafür! Denn bei den zweijährigen Pflanzen liegt zwischen Aussaat und Blüte fast ein ganzes Jahr.

Zweijährige Pflanzen müssen ein gutes Jahr vor ihrer Blüte ausgesät werden. Das bedeutet: Schon jetzt müssen Hobbygärtner an 2020 denken und loslegen.

Um welche Pflanzen handelt es sich?

Akelei, Muskatellersalbei, Königskerze, Nachtkerze, Fingerhut, Stockrose und Mondviole gehören dazu. Die typischen Frühlingsblüher unter den Zweijährigen sind Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht und Goldlack. Auch manche Gemüsepflanzen sind zweijährig, darunter die Petersilie. Der Mangold zählt dazu, aber kann nicht mehr geerntet werden, wenn er erblüht, da die Stiele und Blätter zäh werden.

Ihnen allen ist gemein, dass sie im ersten Jahr nur Wurzeln und Blätter bilden. Die jungen Pflanzen bleiben oft noch recht klein, erreichen laut Bayerischer Gartenakademie maximal eine Höhe von zehn Zentimetern. Erst die Kälte des Herbstes und Winters regt die Bildung von Blüten an, die sich im kommenden Jahr öffnen. Dann geht der Zyklus von vorne los: Die Pflanzen bilden Samen – ihre Nachkommen – und sterben ab.

Wann genau wird am besten ausgesät?

Die Samen der Zweijährigen werden am besten direkt in die Erde gegeben, wenn sie an ihren Mutterpflanzen reif sind. Das heißt: Sommerblüher werden noch im Sommer ausgesät. Für Frühlingsblüher ist der Juni optimal.

Die Anzucht kann in Anzuchtschalen mit spezieller Aussaaterde oder direkt im Beet erfolgen. Bei letzterem rät die Bayerische Gartenakademie dazu, breitgefächert und üppig Samen zu verstreuen. Gehen zu viele davon auf und stehen die Pflanzen zu dicht, werden einige entfernt.

Schlagwörter

Gartenpflanze Gartenbepflanzung Pflanze

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG