Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Drohende Fahrverbote und Wertverlust - für Dieselfahrer gibt es derzeit viele schlechte Nachrichten.

Dieselkauf
Fehlerhafte Kreditverträge machen es möglich

Neu- und Gebrauchtwagen stehen bei einem Autohändler nebeneinander. Nach dem Urteil zu möglichen Diesel-Fahrverboten rechnen Branchen-Experten mit weiteren Preisnachlässen für Neuwagen.
Neu- und Gebrauchtwagen stehen bei einem Autohändler nebeneinander. Nach dem Urteil zu möglichen Diesel-Fahrverboten rechnen Branchen-Experten mit weiteren Preisnachlässen für Neuwagen. © Foto: dpa/Sebastian Kahnert
dpa / 03.03.2018, 09:49 Uhr
Berlin (dpa) Wer sich in den vergangenen Jahren einen Diesel zugelegt hat, kann ihn aufgrund von Vertragsfehlern unter Umständen wieder zurückgeben. Darauf weist die Stiftung Warentest hin. Das betrifft Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasingvertrag finanziert haben. Darin hätten Auto-Banken oft falsch über das Widerrufsrecht informiert. Die Folge: Betroffene Verträge lassen sich bis heute widerrufen.

In vier Fällen hätten inzwischen Gerichte in diesem Sinne entschieden, zuletzt das Landgericht München (Az.: 29 O 14138/17). Dieser Schritt kann eine Lösung sein, wenn Kunden ihren Diesel angesichts drohender Fahrverbote wieder loswerden wollen.

Geht der Widerruf durch, bekommt der Händler das Auto und der Käufer sein Geld zurück. Allerdings muss der Autobesitzer mit einem Abschlag rechnen für die Nutzungsentschädigung. Wie hoch diese ausfällt, kommt auf den Kaufpreis und die gefahrenen Kilometer an. Je weniger der Besitzer mit dem Auto unterwegs war, desto eher lohnt es sich für ihn, den Wagen zurückzugeben. Unter Umständen müssen Autokäufer bei jüngeren Verträgen, die nach dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, sogar gar keine Nutzungsentschädigung zahlen. Das sei aber umstritten.

Den Widerruf des Vertrages senden Autobesitzer nicht an den Händler, sondern an die Auto-Bank. Die Verträge unterscheiden sich dabei von Bank zu Bank, und der Teufel steckt im Detail. „Bleibt die Bestätigung des Widerrufs aus, sollten Sie Ihren Fall von einem Rechtsanwalt prüfen lassen, der Erfahrungen mit dem Widerruf von Autokreditverträgen der betreffenden Bank hat“, rät Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest.

Mehr zum Thema Dieselskandal

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Frank Schneider 13.03.2018 - 19:07:24

dpa kann einem Leid tun

Weder nach der Medienkampagne bezüglich Abgasmanipulation, noch nach dem Fahrverbots-Urteil knickt die deutsche Dieselautoindustrie ein. Die BILD ist auch schon von der Hetzkampagne abgesprungen. Die deutsche Autoindustrie als Rückgrat unserer Ökonomie ist scheinbar nicht kaputt zu kriegen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG