Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Toyota Aygo
Sportlich-eleganter Großstadt-Floh

MOZ / 07.02.2019, 14:02 Uhr
Frankfurt (Oder) Auto-Zwerge gehören bekanntermaßen zur so genannten Stadtsparklasse. Sie sind in Regel einigermaßen preiswert und sparsam, dennoch mit ausreichend Komfort und Sicherheit bestückt. Wie der Toyota Aygo, der frech gestylt, vor allem in der Stadt durch Praktikabilität und Variabilität glänzt. Der Märkische Mark hat den im Vorjahr aufgefrischten City-Hopper ausprobiert und getestet, wie er sich im Alltag fährt. Wenngleich der 3,47 m kurze Aygo, was übrigens für „I go“, also „ich gehe/fahre“ steht, zwei Drittel seiner Teile mit den Kleinsten von Peugeot (108) und Citroën (C1) gemeinsam hat (weil sie vom selben Band laufen), sieht er beim Outfit dennoch deutlich anders aus als seine „Brüder“, da beim Design nur die Frontscheibe und die Türen mit den anderen identisch sind. Seit seinem Erstauftritt 2014 ist er der Sportlich-Elegante in dem Trio.

Toyotas Kreative nutzten den Design-Spielraum kürzlich beim Facelift (Juni 2018) einmal mehr für eine noch deutlichere eigene Optik und bügelten ihrem Viersitzer-Zwerg noch mehr Charakter ins Blech. So wird jetzt das charakteristische X-Design der Frontpartie durch eine dreidimensionale Formgebung stärker betont. Neue Scheinwerfer und geänderte Rückleuchten mit LED und farbigem Hintergrund verstärken die optische Wirkung. Der Aha-Effekt setzt sich innen fort. Beispielsweise beim flachen, übersichtlich gestalteten Cockpit. Der XXL-Tacho erinnert an den Mini. Verstellt man das Lenkrad in der Höhe, wandern die daran befestigten Instrumente gleich mit. Es gibt Zierleisten in verschiedenen Farben, alles passt, sitzt und ist gut verarbeitet. Für die ausreichend straffen Vordersitze mit integrierten Kopfstützen vergeben wir einen weiteren Pluspunk – die hinter sind leider zu weich. Auch gerät der Einstieg in den Fond (in dem nur zwei Hobbits ausreichend Platz finden) trotz der zwei Fondtüren eher mühsam. Der Kofferraum indes nimmt ordentlich Kleingepäck auf. Die Heckscheibe dient dabei als Gepäckraumöffnung. Minus: die recht hohe Ladekante.

In Sachen Antrieb hat man keine Wahl, es gibt nur einen Dreizylinder-Benziner mit 82 PS. Damit ist der überarbeitete Dreizylinder zwar kein Wetzeisen setzt jedoch alle Gasfußbefehle willig in Kraft um. Auch wenn gerade mal 95 Nm bei 4.400 Touren auf die Kurbelwelle tröpfeln hat er stets genug Power für die Stadt, dreht ruckzuck und gleichmäßig aus dem Drehzahlkeller. Obwohl Toyota Geräusche als auch Vibrationen weiter minimiert hat, klingt das Auto unterwegs nach wie vor etwas rau. Dennoch fühlt man sich mit dem Bonsai im Großstadtgetümmel besonders wohl. Die Rundumsicht ist gut, einzig beim Wendekreis (9,6 m) sind andere Kleinwagen deutlich besser. Macht nichts, denn Lenkung und Fahrwerk sind auf Klassenniveau. Auch geht der Straßen-Floh knauserig mit dem Sprit um, verbrennt in der Praxis nur 4,6 l Super im Schnitt. Die Datenblatt-Angaben (4,1 l Durchschnitt laut WLTP) kann er beinahe halten. Wem die Fünfgangschaltung zu anstrengend ist, kann auch das automatisierte Fünfgang-Schaltgetriebe „x-Shift“ ordern (600 Euro extra). Schade, dass auch der City-Notbremsassistent (aktiv von 10 bis 80 km/h) weiterhin nur als Extra zu haben ist (200 Euro Aufpreis).

Alles in allem ist der Aygo dennoch ein gelungenes Beispiel für automobilen Minimalismus. Das Basismodell X ist als Zweitürer ab 9.990 Euro zu haben. Ab der Ausstattung „X-Play“ (2.130 Euro Aufpreis) gibt es u. a. Klimaanlage, Lederlenkrad, geteilt umlegbare Rücksitze, Fensterheber vorn und einen 7-Zoll-Touchscreen, welcher auch eine Smartphone-Spiegelung für Android Auto und Apple CarPlay unterstützt. Für weitere 520 Euro extra  (X-Play Connect) sind beispielsweise Nebelscheinwerfer, 15-Zoll-Aluräder und Rückfahrkamerra an Bord.

Unser Aygo in der 4-türigen Variante (350 Euro zusätzlich) und der genannten Ausstattung kostet demnach 12.990 Euro. Auch das ist noch ein fairer Preis: Insgesamt dürfte der aufgefrischte kleine Toyota-Strolch noch mehr die Kundschaft zum Kauf inspirieren und die Konkurrenten provozieren.

Rainer Bekeschus

MäMa-Testfahrt: Toyota Aygo

Toyota Aygo 1.0 VVT-i,

X-Play Connect, 4-Türer

Motor: 1,0-Liter-Dreizylinder, 72 PS

0 - 100 km/h: 13,8 Sek.

Spitze: 160 km/h

Verbrauch: 4,1 Liter Super

CO²-Wert: 93 g/km

Kofferraum: 168 - 812 Liter

Preis: 12.990 Euro

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG