Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Probefahrt
Autotest Audi A7 Sportback

Audi A7 Sportback
Audi A7 Sportback © Foto: Hajo Zenker
Hajo Zenker / 06.09.2019, 12:45 Uhr - Aktualisiert 06.09.2019, 15:22
Berlin (MOZ) Noble Gefährte müssen kein klassisches Coupé-Kleid tragen – auch ein Schrägheck kann gefallen, wie Audi beweist.

Audi hat auf dem Heimatmarkt in diesem Jahr bisher ein Minus von 4,9 Prozent eingefahren, während der Gesamtmarkt leicht um 0,9 Prozent zulegte. Richtig erfolgreich waren dabei nur A6 und Q3, alle anderen Modelle verloren im Vergleich zum Vorjahr. Interessant im Bereich der Oberklasse ist, dass sich das Schrägheck A7 besser verkauft als der Klassiker A8.

Motor

Fünf Benziner und vier Diesel stehen zur Wahl. Das ergibt eine Leistungspalette von 204 PS bis 450 PS. Der von uns gefahrene Drei-Liter-Diesel ist eine mehr als angemessene Motorisierung. Es dauert einen Moment, aber dann geht es voll los: 286 PS und vor allem 620 Newtonmeter maximales Drehmoment (ab 2250 Newtonmeter maximales Drehmoment) sorgen für einen großartigen Vortrieb. Die Acht-Gang-Automatik funktioniert ohne Fehl und Tadel.

Karosserie/Fahrverhalten

Wer ein nobles Gefährt voll moderner Technik mag, aber das klassische Limousinenkleid wenig spannend findet, für den hat Audi ein Angebot: den A7. Der Wagen ist als Coupé im Fünf-Meter-Segment eindeutig zu identifizieren – das Heck ist dabei vielleicht Geschmackssache, das Gesamtdesign jedenfalls ist stimmig.

Der klassische Coupé-Nachteil, dass die zweite Reihe für Erwachsene faktisch unbenutzbar ist, entfällt. Einschränkungen für groß Gewachsene gibt es aber, auch der Einstieg wirkt etwas knapp bemessen. Materialauswahl und Verarbeitung sind überragend, ein echtes Qualitätsprodukt. Der Gepäckraum ist zwar eher flach, mit 535 Litern aber trotzdem groß, gut nutzbar und zudem durch die weit öffnende Klappe gut zu beladen.

Zur Serienausstattung gehören etwa sechs Airbags (Seitenairbags hinten kosten 440 Euro extra), ESP, Regensensor, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Navigation, elektrische Gepäckraumklappe, Spurassistent, beheizbare Außenspiegel, Tempomat, Audiosystem. Und natürlich gibt es auch noch viele Assistenten gegen Aufpreis, etwa zur besseren Sicht in der Nacht.

Im MOZ-Autotest - der Audi A7 Sportback
Bilderstrecke

Autotest Audi A7 Sportback

Bilderstrecke öffnen

Fahrverhalten

Der A7 ist viel wendiger, also man auf den ersten Blick glauben könnte. Das liegt nicht nur an der tollen Lenkung, sondern auch an der mitlenkenden Hinterachse. Satt liegt der A7 auf der Straße, unaufgeregt-sicher (wohl auch Folge des beim Testwagen vorhandenen Allradantriebs) selbst bei flotter Fahrt, dabei präzise zu dirigieren.

Wirtschaftlichkeit

Den Einstieg in einen A7 Sportback gibt es ab 58.350 Euro. Der von uns gefahrene Drei-Liter-Diesel startet bei 67.150 Euro. Schon das ist ein stolzer Preis. Nach all den tollen Dingen, die die Aufpreisliste bieten, landete unser Testwagen letztlich bei 103.240 Euro - da muss man schon schlucken. Stichwort schlucken: 5,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer (143 g/km CO2) sind es laut Norm, mit sechseinhalb Litern kann man tatsächlich hinkommen.

Fazit

Besser geht es kaum – wenn man denn Limousinen in Coupé-Form mag. Und den ambitionierten Preis zahlen kann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG