Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Probefahrt
Autotest VW Tiguan

SUV-Bestseller: VW Tiguan
SUV-Bestseller: VW Tiguan © Foto: Hajo Zenker
Hajo Zenker / 07.10.2019, 13:55 Uhr - Aktualisiert 07.10.2019, 14:59
Berlin (MOZ) Auch wenn gerade in der Öffentlichkeit viel über SUV (Sport Utility Vehicle, also in etwa sportliches Nutzfahrzeug) geschimpft wird – die Kunden mögen den bequemen Einstieg und die Übersicht, die solche Wagen bieten. Entsprechend gehen die Zulassungszahlen nach oben. Das sieht man auch bei Volkswagen: Während die Klassiker Polo, Golf und Passat im Minus fahren, legen T-Roc, Touareg und Tiguan zu.

Motor

Vier Benziner und drei Diesel stehen zur Wahl. Das ergibt eine Leistungspalette von 115 PS bis 240 PS. Der von uns gefahrene 190-PS-Selbstzünder ist dabei eine gute Wahl. Kann er doch 400 Newtonmeter maximales Drehmoment (ab 1900 Umdrehungen) mobilisieren – so kommt man gut vom Fleck. Und in 7,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Auf der Autobahn sind ohne Probleme 212 km/h Spitze drin. Dies alles bei kultiviertem Ton. Das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe passt gut zum Motor.

Karosserie/Ausstattung

Meilenweit fährt der Tiguan allen anderen Geländegängern in Deutschland davon. Seit VW mit dem Wagen 2007 in das Segment der kompakten SUV einstieg, ist das Modell ein Bestseller. Ist der Tiguan doch vielfältig einsetzbar. Die optischen Anklänge an den großen Bruder Touareg sind deutlich, auch wenn der 4,49 Meter lange Tiguan etwas sportiver wirkt. Im Innenraum erwartet einen hochwertig verarbeitete Funktionalität nach VW-Art und viel Platz, wobei es vorn besonders großzügig zugeht, aber auch in Reihe 2 ordentlich Raum zur Verfügung steht.

Im MOZ-Autotest - der VW Tiguan.
Bilderstrecke

Autotest VW Tiguan

Bilderstrecke öffnen

Die Rücksitze lassen sich gut verschieben und verstellen. Für das Gepäck stehen satte 615 Liter nach Norm zur Verfügung. Das ist wahrlich familien- und freizeittauglich. Ab Werk gibt es immer sieben Airbags (Seitenairbags hinten kosten 375 Euro zusätzlich), ESP (mit Gespannstabilisierung), elektrische Parkbremse, beheizbare Außenspiegel, Fensterheber rundum, Klimaanlage, Radio, Müdigkeitserkennung, Notbrems- und Spurhalteassistent und fernbedienbare Zentralverriegelung. Allerdings kann man sich den Tiguan auch noch mit so manchem Euro deutlich aufrüsten, etwa mit Parklenkassistent, automatischer Distanzregelung oder Kurvenlicht.

Fahrverhalten

Auf der Straße kann der komfortable, aber erfreulicherweise gar nicht windelweiche Tiguan überzeugen. Gegen Aufpreis kann man die Fahrwerksabstimmung per Schalter verändern. Ein harter Knochen im Gelände will das Gefährt nicht sein. Aber immerhin soll bei VW so ein Fahrzeug nicht nur nach Offroad aussehen, sondern tatsächlich Technik dafür besitzen. Der Allradantrieb reicht für leichtere Abwege. Allerdings verschließt sich auch VW dem Mehr-Schein-als-sein-Trend nicht ganz, denn es sind auch Einstiegsvarianten nur mit Frontantrieb erhältlich.

Wirtschaftlichkeit

Den Einstieg in einen Tiguan gibt es (als 130-PS-Benziner) für 30.385 Euro. Der von uns gefahrene 190-PS-Diesel mit Allrad und DSG startet dann bereits bei 40.990 Euro. Nicht gerade wenig Geld für ein Familienfahrzeug. Offiziell verbraucht der Motor 5,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer (152 g/km CO2), mit sieben Litern kommt man im wahren Leben hin.

Fazit

Die Mischung macht‘s: Viel Platz, ansprechend verpackt, gute Übersicht, Allradantrieb – der Tiguan kann viele Herausforderungen meistern. Und somit viele Kunden überzeugen – trotz der aufgerufenen Preise. Hajo Zenker

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG