Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

InLine AmpUSB-EQ
Kraftzwerg

InLine AmpUSB-EQ
InLine AmpUSB-EQ © Foto: InLine
Stefan Klug / 30.11.2018, 13:25 Uhr
(MOZ) Vinyl lebt und HiRes-Audio kommt mittlerweile auch als Stream daher. Von beiden Seiten des klassischen HiFis erleben wir in der jüngeren Vergangenheit sowohl eine Renaissance wie auch neue Möglichkeiten. So schön die wachsende Vielfalt auch ist, der Fan muss, um alles genießen zu können, hardwareseitig aufrüsten. Und das kostet mitunter. Um so dankbarer ist der Sound-Aficionado, wenn es preisgünstige oder universelle Lösungen gibt. Oder beides, das ist noch besser.

InLine bietet mit dem AmpUSB-EQ ein Gerät, das wohl bei vielen in die Hifi-Kette passen dürfte, die sich sowohl analoger als auch moderner digitaler Quellen bedienen. Denn der Knirps, der sich auf der Verpackung tatsächlich in Originalgröße wiederfindet, ist ein echter Tausendsassa und Kraftwerk in Personalunion. In erster Linie aber ist er ein Kopfhörerverstärker, den man so gut wie an jede Quelle anstöpseln kann. Auf der analogen Seite wäre das u.a. ein Plattenspieler. Die Verbindung erfolgt über normale Chinch-Kabel, es muss mittels Input Select nur der entsprechende Eingang gewählt werden. Dazu darf auch noch das Tonabnehmersystem zwischen MM und MC umgeschaltet werden. Allerdings ist der Schalter dafür, wie auch einige andere, der Größe des Gesamtgerätes geschuldet, eher fummelig ausgefallen. Die andere Seite der Möglichkeiten stellt der USB-Anschluss dar. Mit diesem ist es möglich, den Soundkarten- oder Kopfhörerausgang des Computers zu umgehen und digitale Audiosignale über die USB-Buchse zu senden. Mit dieser digitalen Schnittstelle zwischen PC und dem Musiksystem wird die Klangqualität auf ein höheres Niveau gehoben. Dabei ist der Amp in der Lage, hochauflösendes PCM-Audio bis zu 384 kHz und DSD-Audio (bis zu 128xDSD) zu konvertieren. Leuchtdioden halten den User dabei auf dem Laufenden, bei welchen Abtastraten er sich gerade befindet. Zudem hat er die Wahl, den Sound pur zu genießen oder mittels einer Dreiband-Klanrgegelung einzugreifen. Der Vollständigkeit halber seien auch noch die analogen Line- sowie die digitalen optischen und koaxialen Eingänge benannt.

Neben der Vielfalt hat der Amp aber noch einen weiteren Clou zu bieten. Denn egal, für welche Quelle man sich entscheidet, das Signal wird immer über eine Röhre geleitet. Zum Einsatz kommt hier eine klassische Doppeltriode, die für einen etwas weicheren Klang, ja, jenen gewissen Röhrenschmelz sorgt. Und um wie beim Thema der Vereinigung von Klassik und Moderne zu bleiben, hat InLine die Röhre an eine blaue LED gekoppelt, die das Herzstück des Amps im Takt der Musik beleuchtet. Kann man gut finden, muss man aber nicht.

270 Euro ruft der Hersteller für den Kraftzwerg auf, der mit ungeheurer Spielfreude aufwartet und ob seiner vielfältigen Quell- und Anschlussmöglichkeiten zukunftssicher ist. Ein mehr als fairer Preis, zumal auch Haptik und Verarbeitung keinerlei Zweifel an der Qualität aufkommen lassen.

www.inline-info.com/de/produkte

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG