Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schloss mit 237 000 Euro trockengelegt

dsteinkraus / 04.12.2009, 07:57 Uhr
Trebnitz Für den Verein Schloss Trebnitz waren die Konjunkturmittel ein Glücksfall. Über das Land erhielten Jugendbegegnungsstätten aus einem Extra-Topf Geld aus dem Paket. Nach Trebnitz flossen 237 000 Euro.

Ursprünglich wollte der Verein das Geld für Arbeiten an der alten Schmiede, die zum deutsch-polnischen Jugendzentrum ausgebaut werden soll, verwenden. Die Mittel durften aber nur zweckgebunden für energetische Maßnahmen am Schloss selbst eingesetzt werden.

"Im Nachhinein sind wir froh über die Festlegung", so der Vereinsvorsitzende Christoph Berendt. "Denn mittlerweile hatten sich erhebliche Mängel und Schäden an der Bausubstanz herausgestellt. Der Verein allein hätte nie die Mittel aufbringen können, um sie zu beheben." Jährlich müsse der Verein bereits 10 000 Euro für Zins- und Tilgungsleistungen des Sanierungskredites aufbringen. Weitere Baukredite sind nicht möglich.

Heizung und Putz ebenfalls saniert

Die Arbeiten neigen sich dem Ende zu. Ein wichtiger Punkt war die Trockenlegung des Sockels des Schlosses. Es stellte sich heraus, dass die Firma, die Mitte der 90er Jahre die Grundsanierung des Gebäudes vornahm, nicht ordnungsgemäß gearbeitet hatte. Dadurch zog sich bereits wieder Feuchtigkeit im Mauerwerk hoch. Der Sockel wurde abgeklopft und neu verputzt. Das soll auch die Dämmung deutlich verbessern, denn feuchte Wände lassen Kälte schneller durch.

Gleiches gilt für den Theaterboden unter dem Dach. In diesem Bereich gab es bei der Sanierung einst kaum Dämmung, so dass der Raum in der warmen Jahreszeit wegen der großen Hitzeentwicklung direkt unter dem Dach nicht genutzt werden konnte.

Modernisiert worden ist auch die Heizung. Derzeit sind die Bauleute bei den letzten Arbeiten im Außenbereich. Zudem werden noch innen schadhafte Putzstellen erneuert. Der Verein geht davon aus, dass sich durch die Maßnahmen die Betriebskosten deutlich verringern werden. Derzeit müssen jährlich mehr als 30 000 Euro für Energiekosten ausgegeben werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG