Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Potsdamer Software ertappt Stromfresser

Kosten im Blick: Philipp Mahr, Felix Mühlbauer und Max Frohberg (v.l.n.r.) führen auf Messen vor, wie sie beim Stromsparen auf einfache Weise helfen können.
Kosten im Blick: Philipp Mahr, Felix Mühlbauer und Max Frohberg (v.l.n.r.) führen auf Messen vor, wie sie beim Stromsparen auf einfache Weise helfen können. © Foto: akrueger(MOZ)
Annegret Krüger / 27.11.2013, 15:41 Uhr
Potsdam (MOZ) Energie einsparen - welcher private Haushalt hat nicht diesen Wunsch? Die Umsetzung scheint allerdings nicht einfach. Was aber in diesem Bereich möglich ist und vor allem wie, das zeigt die Internet-Seite WATTlive.

Wie spart man am besten Energie? Die Lösung dieses Problems ist nur ein paar Klicks entfernt und könnte WATTlive heißen. Hinter diesem Namen, dieser Lösung, steckt das Unternehmen awaju. Die Historie dieser Firma ist sehr kurz noch, dafür mehrfach preisgekrönt.

Im Dezember 2012 gründeten drei junge Informatiker, die sich aus gerade abgeschlossenen Studienzeiten und studentischen Projekten an der Universität Potsdam kannten, gemeinsam das Unternehmen awaju. Philipp Mahr, Max Frohberg und Felix Mühlbauer schreiben komplizierte Programme, um dem Verbraucher technische Vorgänge wesentlich zu erleichtern.

Eines dieser Produkte ist der Stromdetektiv WATTlive. Wer ein modernes elektrisches Gerät kauft, der kann, je nach Gerätetyp, anhand der Kennzeichnung mit entsprechenden Buchstaben oder Pluszeichen erkennen, ob hier sparsam mit Strom umgegangen wird. Ein großes A steht für gute Werte, mehrere Pluszeichen bekommt nur ein echter Energiesparer. Bei älteren elektrischen Geräten ist der Verbrauch jedoch nicht so schnell einzuordnen. Dabei hilft WATTlive, ein Internet- oder App-Energieberater. Wie dieser Berater funktioniert, erklären die Potsdamer Informatiker an ihrer Kaffeemaschine. Mit einem Energiemessgerät, das sich jeder für zehn Euro im Baumarkt kaufen oder bei der Verbraucherzentrale beziehungsweise seinem Energielieferanten borgen kann, misst man, wie viel Energie in welcher Zeit verbraucht wird. Verwendet werden sollte ein Gerät, dessen Messgenauigkeit bei 0,5 Watt liegt und nicht größer ist.

Wie viel Energie benötigt beispielsweise der Kaffeeautomat, um das Getränk zuzubereiten? Nach der Messung wussten die drei Informatiker, dass eine Kanne Kaffee, - etwa ein Liter - Stromkosten von vier Cent verursacht. Wird dieser Kaffee nicht sofort getrunken, fallen 1,4 Cent pro Stunde für das Warmhalten an. Rechnerisch und sicher auch geschmacklich wäre also ein erneutes Brühen alle drei Stunden kostengünstiger.

Nicht anders als bei der Kaffeemaschine funktioniert die Energieberatung für andere Geräte. Der Verbraucher erfasst mit einem Messgerät - für dessen Gebrauch liefert awaju eine gut nachvollziehbare Anleitung - den Energieverbrauch eines oder mehrerer Haushaltsgeräte und gibt diese auf der Internetseite www.wattlive.de ein.

Das Programm hilft dann, die Verbrauchswerte zu verstehen, Effektivität und Kosten zu erkennen. Man sieht nicht nur, wie viel Strom verbraucht wird, sondern auch, welchem Kohlendioxid-Ausstoß das entspricht.

Auf der Basis des individuellen Stromverbrauchs schlägt WATTlive - die Entwicklung dieses Produkts wurde übrigens finanziell mitgetragen durch einen großen Potsdamer Energieerzeuger - Einsparmöglichkeiten vor. Der eigene Stromverbrauch wird so - ohne Vorkenntnisse über Energie, Leistung oder die Funktionsweise der elektrischen Geräte - greifbar und das Bewusstsein gegenüber dem Energiebedarf im Haushalt gestärkt. Awaju sichert in seinen Geschäftsbedingungenen eine anonyme Auswertung der Daten zu. Informationen über Kunden würden nicht weitergegeben.

Neben einzelnen Geräten wird auch der Gesamtverbrauch des Haushalts über den Hauptstromzähler oder über die Stromrechnung mit einbezogen. "Dazu muss man nicht 150 Seiten Benutzerhandbuch lesen oder Fachmann sein. Vieles erklärt sich von selbst", hebt Max Frohberg hervor. Die Dienstleistung ist für Verbraucher kostenfrei und hat bereits mehrere Preise erhalten. Dazu gehört der Klimapreis Potsdam 2013 ebenso wie der Human Telematik Award, den die Firma auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung erhielt.

Internet: www.wattlive.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG