Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erster Nachwuchs auf der Straußenfarm Winkler kann bewundert werden

Hitze beschert Legepause

Da wird aufgepasst: Was die Küken in der Koppel nebenan machen, das entgeht den Hennen nicht.
Da wird aufgepasst: Was die Küken in der Koppel nebenan machen, das entgeht den Hennen nicht. © Foto: MZV
Volkmar Ernst / 05.07.2015, 07:57 Uhr - Aktualisiert 05.07.2015, 22:02
Neulöwenberg (MZV) Familie Strauß in Neulöwenberg hat Nachwuchs. Etwa 50 Küken lassen es sich auf der Koppel in der Sonne gut gehen. Die großen Tiere sind etwa vier Wochen alt, die kleinen vor etwa einer Woche geschlüpft, erklärt Frank Winkler, der Chef der Straußenfarm.

So sehr sich Winkler auch über die Sonne freut, ärgert es ihn doch, dass die Temperaturen so extrem in die Höhe schnellen. Toll ist, dass er die Küken nun endlich auf die Koppel lassen kann. Die Tiere, die zwar auch in Afrika heimisch sind, im Ursprung aber aus Kleinasien stammen, können die Hitze ab. Doch für die "Eierproduktion" ist die Hitze ungünstig, weil die Hennen nun eine Legepause einlegen. Eine ganz normale biologische Reaktion, wie er erklärt. "Denn die Schale der Eier ist wasserdurchlässig. Je höher die Temperaturen steigen, umso mehr Flüssigkeit wird den Eiern entzogen. Die Küken sterben im Ei. Also hat es Mutter Natur so eingerichtet, dass die Hennen dann keine Eier legen. Das gilt bei Nässe in umgekehrter Richtung auch", so der Fachmann. Dann würde das Wasser in die Eier diffundieren und die Küken auch sterben.

Drei Zucht-Trios, bestehend aus je einem Hahn und zwei Hennen, gibt es auf der Winklerschen Straußenfarm. Die Legezeit beginnt Ende Februar,Anfang März und endet Ende August, Anfang September. Doch die Hennen müssen sich kein Nest bauen, es reicht, wenn sie die Eier legen. Die kommen dann in einen Brutapparat. Nach etwa 42 Tagen kündet ein leises Picken an, dass da jemand ins Freie will. Die Küken sind etwa 25 Zentimeter hoch. Gemessen wird die Höhe, wenn sie stehen. Das gilt auch bei den erwachsenen Tieren, die nach gut anderthalb Jahren 2,50 bis 3 Meter groß sind.

Da die Küken künstlich ausgebrütet werden, muss ihnen auf der Farm sogar das Trinken und Fressen beigebracht werden. In der Natur zeigen die Elterntiere ihrem Nachwuchs, was lecker schmeckt oder, dass mit Wasser der Durst gestillt werden kann. Frank Winkler muss da einen Kunstgriff anwenden. "Strauße sind äußerst neugierige Tiere. Außerdem haben sie einen Pick-Trieb. Mit dem Schnabel picken sie alles an und untersuchen es. Das nutzen wir aus. Beispielsweise fülle ich Wasser in eine Glasschale, unter die ich Silberpapier lege. Um an das Papier zu kommen, picken die Tiere in das Wasser und merken, dass sie so ihren Durst stillen können. Außerdem haben Strauße ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie helfen sich und zeigen, was schmeckt", erklärt Winkler.

Damit der Superlative noch nicht genug: Strauße sind die am schnellsten wachsenden Vögel. Bis um zehn Zentimeter kann sich ihr Körperumfang in einer Woche vergrößern. Etwa ein Vierteljahr lang bekommen sie sogenanntes Kükenaufzuchtfutter, das Winkler kauft. Danach gibt's Erhaltungsfutter aus der eigenen Farmküche.

Bis die Tiere ausgewachsen sind, vergehen anderthalb Jahre. Dann verlieren sie auch ihr braun-gräuliches Tarnkleid. Mit der Geschlechstreife färbt sich das Gefieder der Hennen grau, die Federn der Hähne nehmen eine schwarze Farbe an.

Die jetzt geschlüpften Küken werden Ende 2016, Anfang 2017 geschlachtet. "Dafür werden sie schließlich gezüchtet", stellt Winkler klar. Fast das ganze Tiere kann verwertet werden. Das Fleisch ist sehr zart und hat fast keinen Fettanteil. Auch Wurst und Schinken gibt es. Die Straußeneier sind, um bei den Superlativen zu bleiben, die größten Eier auf der Welt und wiegen zwischen 1,3 bis 1,8 Kilogramm. Ihr Inhalt entspricht 20 bis 24 Hühnereiern.

Die Haut der Strauße kann gegerbt werden, um Textilien und Taschen herzustellen. Sogar Seife oder Staubwedel aus Straußenfedern können im Hofladen gekauft werden.

Die Straußenfarm "Winkler" befindet sich im Häsener Weg 9 in Neulöwenberg. Geöffnet ist von Anfang März bis zum 27. Dezember. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.straussen-farm24.de

Schlagwörter

Frank Winkler Neulöwenberg Afrika Legepause Küken Sonne Hitze

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG