Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Daten
Speicherverwaltung hilft beim Mac-Aufräumen

Eine junge Frau sitzt in einem Café vor ihrem Apple-Laptop und surft im Internet.
Eine junge Frau sitzt in einem Café vor ihrem Apple-Laptop und surft im Internet. © Foto: dpa/Robert Schlesinger
dpa-tmn / 12.04.2018, 09:46 Uhr
Berlin Die Festplatte des Mac ist voll, aber wo die ganzen Speicherfresser liegen, weiß man nicht so recht? Hilfe gibt es vom Dienstprogramm „Speicher verwalten“. Es lässt sich über einen Rechtsklick auf das Festplattensymbol auf dem Schreibtisch aufrufen. In der folgenden Auflistung werden dann die verschiedenen Dateitypen und ihre Größe angezeigt. Per Klick in die Kategorien kommt man zu den Dateien selbst und kann sie bei Bedarf löschen.

Außerdem haben Nutzer über das Dienstprogramm die Möglichkeit, Dateien in Apples iCloud auszulagern, eine automatische Löschung des Papierkorbs einzurichten oder über die Funktion „Chaos reduzieren“ Dokumente auf verzichtbare oder doppelte Einträge zu durchsuchen.

Ist das Festplattensymbol auf dem Desktop nicht zu sehen, öffnet man den Finder und klickt in der Menüleiste auf „Finder“ und „Einstellungen“. Im folgenden Fenster wird bei „Festplatten“ ein Häkchen gesetzt und das Symbol erscheint. Alternativ kann die Speicherverwaltung auch über einen Klick auf den Apfel und „Über diesen Mac“ aufgerufen werden. Sie findet sich hier im Reiter „Festplatten“.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG