Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

So bleiben Gewürze frisch
Voller Schärfe und Geschmack

So halten Gewürze am längsten die Würze.
So halten Gewürze am längsten die Würze. © Foto: dpa
dpa / 08.06.2018, 19:25 Uhr - Aktualisiert 13.06.2018, 17:33
Hamburg (dpa) Gewürze bringen Spannung ins Essen. Mit den Naturprodukten wird zu Hause aber oft zu unbedarft umgegangen. Ihr sicherer Tod ist der Platz im Regal über dem Herd. Regelmäßige Inventur der Bestände verhindert, beim Würzen enttäuscht zu werden.

Der gemahlene weiße Pfeffer riecht alt, das Döschen mit dem Paprikapulver ist leer. Beim Kochen bricht Hektik aus. Was kann helfen, um wieder Durchblick im Gewürzregal zu haben? Eine Inventur! Experten raten zu regelmäßiger Kontrolle, insbesondere bei gemahlenen Produkten.

Inzwischen sind Gewürze ohne Rieselhilfe gewünscht, also ohne Zusatzstoffe. Da kann es schon mal klumpen, wenn Feuchtigkeit ins Spiel kommt. "Der Preis für die Natürlichkeit ist, dass man anders damit umgehen muss", erklärt Manuela Mahn aus Bamberg. Sie ist Lehrbeauftragte für Warenkunde von Gewürzen und Kräutern. Ihr Rat: Die zum Kochen benötigten Gewürze bereitstellen. Pulverisiertes in Döschen nicht direkt in den Kochtopf rieseln lassen, sondern die benötigte Menge mit dem Teelöffel herausnehmen.

Für den optimalen Gewürzgenuss empfehlen Experten, Gewürze möglichst ganz zu kaufen und frisch zu mahlen oder zu mörsern. Sind die Aromazellen durch das Mahlen erst einmal aufgebrochen, verflüchtigen sich die duftenden Stoffe, und das Gewürz verliert an Aroma. "Deshalb sollte man alles, was sich gut mahlen lässt wie Pfeffer, Koriander oder Kardamom in kleinen Mengen immer frisch mahlen", empfiehlt Kochbuchautorin und Gewürzexpertin Bettina Matthaei.

So bequem es ist, Gewürze im Regal in der Nähe des Herdes zu haben, so ist es doch ihr sicherer Tod. "Gewürze sollten nicht in Kontakt mit Hitze, Feuchtigkeit, Licht beziehungsweise Sonneneinstrahlung kommen", erklärt Kilian Holland von der Manufaktur Altes Gewürzamt in Klingenberg am Main. Sie vertragen Dämpfe nicht. Ätherische Öle verflüchtigen sich bei 25 Grad Celsius, und gemahlene Gewürze verklumpen durch Feuchtigkeit.

Praktisch sind Gewürzregale auf der Innenseite der Schranktür. "Das ist der perfekte Aufbewahrungsort. Man hat seine Gewürze übersichtlich griffbereit", sagt Dirk Radermacher vom Fachverband der Gewürzindustrie in Bonn. Sie stehen aber auch gut geschützt in einer Schublade des Küchenschranks - am besten luftdicht verschlossen in Metalldosen, dunklen Apothekergläsern oder ausrangierten Marmeladengläsern.

Wie lange hält die Aroma gebende Pracht an? "Ungemahlen, trocken, lichtgeschützt, bei Zimmertemperatur und nicht über dem Herd gelagert, sind Gewürze sehr lange haltbar", sagt Radermacher.

Händler wie Holland geben ein Mindesthaltbarkeitsdatum, bis zu dem sie die Würzkraft garantieren: "Ganze Gewürze 3 bis 4 Jahre, verschiedene Pfeffersorten 4 bis 5 Jahre, Gewürzmischungen 2,5 bis 3 Jahre und getrocknete Kräuter 1,5 bis 2 Jahre." Dabei gilt das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum immer nur für die ungeöffnete Ware.

Gewürzpulver sind im täglichen Gebrauch zwar praktisch. Aber: "Die angebrochene Packung sollte in etwa sechs Monaten aufgebracht werden", sagt Radermacher. Für Matthaei heißt das jedoch nicht, dass ein gemahlenes Gewürz oder eine Mischung nach Ablauffrist automatisch schlecht ist: "Sie ist vermutlich nicht mehr so aromatisch wie zuvor, aber man kann noch gut damit kochen."

Matthaei rät, sich auf die eigene Nase zu verlassen. Riecht es muffig, dann sollte man das Gewürz entsorgen. Wer einmal im Jahr eine Inventur im Gewürzschrank einplant, ist auf der sicheren Seite.

Heutzutage gehören zur würzigen Grundausstattung fast jeder Küche neben Salz und Pfeffer zahlreiche andere Aromen. Was man zu Hause hat, hängt vom persönlichen Geschmack und von den Kochgewohnheiten ab. "Für mich, die täglich mit Gewürzen kocht, kommen ganz andere Gewürze ins Regal als anderswo", erklärt Matthaei. Unverzichtbar seien für sie etwa Bourbon-Vanille, Kardamom, Tonka, Safran, Lorbeer, ein bis zwei gute Currys, Cumin und Chili. Wer es traditioneller mag, hat vielleicht andere Vorstellungen. "Paprika Delikatess oder Edelsüß, Muskatnuss, Kümmel und Gewürznelke stehen da vielleicht auf dem Gewürz-Wunschzettel. Dazu Zimt, Anis oder Fenchel, Wacholder und Piment."

Neben Klassikern wie Paprika, Pfeffer, Muskat und Currypulver findet sich in heimischen Gewürzschränken inzwischen öfter auch Exotisches. "Die Vielfalt der Gewürze hat seit circa fünf Jahren zugenommen", beobachtet Mahn. Gründe dafür sieht sie zum einen in der Popularität von Ethnoküchen wie der typischen Küche des Nahen Ostens. Zum anderen verlangt die vegetarische Küche mehr Gewürze.

Salz zählt zwar als Mineral im engeren Sinn nicht zu den Gewürzen, spielt beim Würzen dennoch eine Rolle. Kilian Holland empfiehlt drei verschiedene Salze als Grundausstattung.

Soßen, Marinaden und Salate würzt er mit Steinsalz, weil es eine feinere Struktur hat. Groberes Meersalz, das sich langsamer auflöst, eignet sich prima für Gemüse, Nudeln oder Fisch in der Salzkruste. Und Fleur de Sel, französisch für Salzblüte, gibt er zum Schluss übers Steak.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG