Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Potsdam kann man noch bis März auf Harry Potters Spuren wandeln

Magisch
Ein zauberhafter Ausflug

Die Schauspieler Oliver (l.) und James Phelps, die die Weasley-Zwillinge spielen, sitzen in Hagrids Hütte.
Die Schauspieler Oliver (l.) und James Phelps, die die Weasley-Zwillinge spielen, sitzen in Hagrids Hütte. © Foto: dpa
Für Kinder
Stephanie Lubasch / 24.11.2018, 12:00 Uhr - Aktualisiert 26.11.2018, 14:50
Potsdam (MOZ) Nein, nicht das beliebte Gryffindor, in dem Harry Potter und seine Freunde während ihrer Zeit in der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei leben, nicht Hufflepuff oder Ravenclaw sollen es sein. Die Entscheidung ist klar. „Slytherin!“, wünscht sich Luzie. Ausgerechnet! Das Haus, in dem der dunkle Lord höchstselbst als Tom Riddle einst die Schulbank drückte. Ob der Sprechende Hut da mitmacht? Er tut es – so wie bei allen Besuchern dieses Durchgangs.

Wer den Hut passiert hat, darf endlich hinein in die große Harry-Potter-Ausstellung im Filmpark Babelsberg – 1600 Quadratmeter, vollgestopft mit Requisiten, Kostümen und Kreaturen aus den acht Filmen nach der Romanreihe von Joanne K. Rowling. Gleich am Eingang dampft den Besuchern der Hogwarts Express entgegen, und nur ein paar Schritte weiter glaubt man schon, tatsächlich in einem der Flure der Schule zu stehen: In höchsten Tönen singt da die „Fette Dame“ in ihrem Rahmen, eines der „lebenden“ Bilder, die die einzelnen Räume bewachen.

Die beiden Frankfurterinnen Luzie und Silja sind begeistert! Die Zehnjährigen wissen gar nicht, wo sie zuerst hinschauen sollen. Das Bett von Harry – ganz schön klein! –, seine berühmte Brille mit den runden Gläsern, die Wollmütze seines Freundes Ron und dessen Strickpullover mit dem großen „R“: Alles ist da. Auch die gesammelten Werke von Gilderoy Lockhart kann man bewundern, der Harry im zweiten Schuljahr im Fach Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichtete. Wer sich einen sogenannten Audioguide dazu gebucht hat, eine Art Telefon, das einen durch die Ausstellung führt, kann sich zu vielen der gezeigten Stücke auch noch etwas erzählen lassen.  Warum der Kostümbildner ein Kostüm so gestaltet hat und nicht anders zum Beispiel, oder wie sich die Filmdesigner für Schmuck und Möbel in einem großen britischen Museum haben inspirieren lassen.

So richtig knuffig ist es in der Hütte von Wildhüter Hagrid mit ihrem riesigen Ledersessel – da würde man am liebsten gleich einziehen. Und am Abend dann vielleicht rüber gehen in die große, festliche Hogwartshalle mit ihren Glasvitrinen voller Süßkram wie explodierenden Bonbons und zischenden Wissbies-Brausekugeln.

So richtig Spaß macht Luzie und Silja aber vor allem der Teil der Schau, wo man selbst einen Quaffel werfen kann – und eine markerschütternd quietschende Alraune ziehen. Ach, da fühlt man sich wirklichwie mittendrin im Harry-Potter-Universum. Nur leider kann man in dem natürlich nicht für immer bleiben. Darum: Schnell nach Hause und die Bücher und DVDs wieder hervorgeholt!

Bis 10. März 2019, tägl. 10–18 Uhr, Do, Fr, Sa bis 19 Uhr, Marlene-Dietrich-Allee 9, Potsdam, Karten und Infos unter https://www.harrypotterexhibition.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG