Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesundheit
Das große Zittern: Kaffee-Limit ist Gewöhnungssache

Eine gelbe Tasse mit schwarzem Kaffee steht  auf einem Tisch. Einer Studie zufolge geben die Deutschen Milliarden für Kaffee aus. Er ist besser als sein Ruf. Literweise in sich hineinschütten sollte man das schwarze Gebräu aber nicht. Es gilt wie so oft: Die Dosis macht das Gift.
Eine gelbe Tasse mit schwarzem Kaffee steht auf einem Tisch. Einer Studie zufolge geben die Deutschen Milliarden für Kaffee aus. Er ist besser als sein Ruf. Literweise in sich hineinschütten sollte man das schwarze Gebräu aber nicht. Es gilt wie so oft: Die Dosis macht das Gift. © Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
dpa / 28.01.2019, 10:58 Uhr
Lübeck (dpa) Kaffee ist besser als sein Ruf. Literweise in sich hineinschütten sollte man das schwarze Gebräu aber nicht. Wie so oft gilt: Die Dosis macht das Gift. „Die Inhaltsstoffe von Kaffee, zum Beispiel das Koffein, können ab einer gewissen Menge negative gesundheitliche Folgen haben“, sagt Prof. Christian Sina, Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin am Universitätsklinikum Lübeck. Das sind zum Beispiel Schweißausbrüche, Durchfall, Kopfschmerzen, erhöhte Nervosität und Erregbarkeit bis hin zu Herzrasen.

Doch wie viel Kaffee ist zu viel? Das ist bei jedem Menschen anders, auch weil es Gewöhnungseffekte gibt: Wer jeden Tag viel Kaffee trinkt, verträgt irgendwann mehr davon. Braucht jemand alle paar Stunden neues Koffein, um es durch den Tag zu schaffen, spricht erst einmal nichts dagegen – zumindest solange negative Symptome ausbleiben. Es gibt aber gewisse Eckdaten, so Sina: „Mehr als drei bis vier Tassen Filterkaffee am Tag sollten es bei den meisten wohl nicht sein, und nicht mehr als zwei auf einmal.“

Hinzu kommt, dass Kaffee nicht gleich Kaffee ist: So ist Espresso nicht nur deutlich konzentrierter als Filterkaffee, er ist für einige Personen eventuell auch weniger bekömmlich. „Bestimmte Inhaltsstoffe werden bei Espresso im Gegensatz zu Filterkaffee zubereitungsbedingt nicht herausgefiltert“, sagt Sina. „Deshalb treibt Espresso den Cholesterin-Spiegel in die Höhe.“ Patienten mit erhöhten Cholesterin-Werten greifen deshalb besser zu Filterkaffee.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG