Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Montenegro
Irgendwie wie Norwegen am Mittelmeer

Stefan Klug / 13.05.2019, 14:57 Uhr - Aktualisiert 13.05.2019, 15:00
Tivat (MOZ) Nein, "coming soon" ist keine neue Modemarke Montenegros. Auch wenn dieser Schriftzug auf vielen Schaufenstern und Werbetafeln in der Küstenregion prangt, auf denen vor allem junge und jung gebliebene, gut aussehende und vor allem gut angezogene Menschen zu sehen sind. "Coming soon" ist vielmehr das  Versprechen in eine tolle touristische Zukunft. Ein Versprechen auf erstklassige Hotels, trendige Shops, anspruchsvolle Freizeiteinrichtungen - kurzum Urlaub auf höchstem Niveau. In Zeiten von Fotoshop und Augmented Reality sind die Grenzen dabei fließend. Und selbst vor Ort wird mitunter nicht mal auf den zweiten Blick sofort klar, was Wunsch und was schon Wirklichkeit ist. Sogar das alles sehende Auge von Google verzeichnet auf Maps so einen Golfplatz, beim dem das Wort "soon" arg optimistisch scheint.

Doch es gibt sie tatsächlich, die neuen touristischen Highlights des kleinen Landes, so wie sie die Hochglanzprospekte versprechen. Nahe Kotor, jener berühmten Stadt mit mittelalterlichem Kern direkt an den beeindruckenden Fjorden, entsteht an einer einst einsamen Bucht des Adriatischen Meeres eine komplett neue Stadt. Hotels, Appartements, Restaurants und Geschäfte werden dort in den Fels gehauen. Die Marina ist schon da, einige beeindruckende Yachten auch. Und mit The Chedi hat in der Luštica Bay im vergangenen Sommer ein Haus jener Gruppe eröffnet, deren Namen weltweit für Luxushotellerie steht. Auch wenn man es anfangs nicht so recht glauben will, es kann funktionieren. Denn mit der Orascom-Group stehen jene Investoren hinter dem Projekt, die bereits in El Gouna, Ägypten, eine komplette Stadt an den Ufern des Roten Meeres aus dem Wüstensand gestampft haben. Das ist mittlerweile 30 Jahre her. Im Gegensatz zu Nordafrika ist man in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik allerdings nicht allein. Denn eine Kombi aus Hotel, Marina, Shops, Restaurants und Appartments gibt es schon im nur zehn Kilometer entfernten Tivat. Port Montenegro nennt sich das Unterfangen, das mit dem Kauf des alten Hafens durch einen kanadischen Milliardär vor 13 Jahren begann. Und man ist immer noch nicht fertig. Doch die Stadt in der Stadt ist durchaus schon vorzeigbar und wird auch von den Einheimischen gern als Flaniermeile genutzt.

Das scheint für Luštica Bay wohl eher keine Option. Zum einen liegt die Bucht einsam und vergleichsweise weit außerhalb der nächstgelegenen Ortschaft. Und dann achtet die Security sehr wohl darauf, dass nur derjenige Zutritt erhält, der auch angemeldet ist. Allerdings ist die Touristenstadt derzeit noch mehr Baustelle als Erholungsgebiet, da dürfte auch hierzulande nicht jeder rumlaufen. Die Arbeiten wurden mit Beginn der Saison im Mai stark eingeschränkt. Zudem ist man sehr optimistisch, dass im Sommer dann auch der eigene Beach fertig ist. Das wäre ein starkes Alleinstellungsmerkmal, denn Sand- oder feine Kiesstrände sind auf dieser Adriaseite etwas besonderes. Der nächste vorzeigbare wäre vor Sveti Stefan – einer exklusiven Hotelinsel rund eine halbe Autostunde entfernt. Näher gelegene Badestellen, die nicht aus Felsen bestehen, so rund um Budva, machen leider einen eher verwahrlosten Eindruck.

Doch nach Montenegro kommen Touristen nicht des Badens in erster Linie wegen. Die Nähe zum türkisblauen und sagenhaft klaren Wasser ist eher nette Dreingabe. Natur und Landschaft des kleinen Landes locken vor allem und lassen über teils deutliche Mängel in der Infrastruktur hinwegsehen. So wäre die alte Hauptstadt Cetinje mit ihren stalinistischen Tito-Bauten eher kein Tipp. Aber sie liegt auf dem Weg zu einem der Highlights des Landes. Denn nach dem Hochplateau geht es über Serpentinen und 30 Haarnadelkurven wieder hinab nach Kotor. Seit 1979  UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe mit abgeschlossener Altstadt und in den Berg gebauter Festung. Dies alles am Ende eines Fjordes, auf den man nun aus knapp 900 Höhenmetern hinab blickt und aus dem Staunen kaum mehr herauskommt. Da werden selbst die Norweger neidisch. Nur 20 Bootsminuten weiter die nächsten Must-Sees: Perast mit zwei vorgelagerten Inseln, eine mit einer Kapelle bebaut. Mehr als zwei Fahrstunden entfernt gehört auch der Durmitor-Nationalpark zu den Sehenswürdigkeiten. Hier findet sich mit der Tara-Schlucht der tiefste Canyon Europas und nach dem Grand Canyon gar der zweittiefste der Welt. 1600 Meter blickt der Besucher vom höchsten Punkt aus in die Tiefe. Und noch einen Eintrag ins Rekordbuch kann das kleine Land vermelden: der Skutarisee ist der größte Südeuropas. Zwei Drittel seiner Fläche gehören zu Montenegro, der Rest ist Albanien.

The Chedi Luštica Bay ist das erste vorzeigbare Projekt der künftigen Stadt, die hier in an der Küste entstehen soll. Eingebettet von Villen und Stadthäusern werden einmal auch insgesamt sieben Hotels Gäste beherbergen. The Chedi verfügt über 111 Zimmer und Suiten, die in einem zweireihigen Gebäude untergebracht sind.

Das zu den "Leading Hotels of the World" gehörende Haus bietet in allen Zimmerkategorien reichlich Platz und setzt auf dezenten Luxus. Natürliche und meist pastellene Töne sollen eine Verbindung von Adriatischem Meer und Karstlandschaft der Küstenlinie darstellen. Bei der Innenausstattung erfreuen interessante Designlösungen und edle Materialien. Zwei Restaurants, zwei Bars, Innen- und Infinity-Außenpool sowie Spa stehen den Gästen zur Verfügung. Wie zu erwarten, spielt Service eine große Rolle. Von der Rezeption bis zum Valet-Parking sind die Angestellten ausnehmend höflich und stets um den Gast bemüht. Ein Mietwagen ist auf Grund der abgelegenen Lage dringend angeraten.

www.lusticabay.com/de/the-chedi

Anreise / Einreise

Flughäfen gibt es in der Hauptstadt Podgorica und in Tivat an der Küste. Diese Verbindungen sind allerdings umständlich und damit teurer. Am schnellsten fliegt man via München oder Wien nach Dubrovnik in Kroatien. Dann muss allerdings eine EU-Außengrenze passiert werden mit teils abenteuerlichen Wartezeiten. Die Mitnahme eines Reisepasses ist in jedem Fall ratsam.

Verkehr

Entfernungen sollten immer in Zeiteinheiten und nicht in Kilometern bemessen werden. Das Straßennetz über Land ist dünn, die Geschwindigkeit niedrig. Obwohl die Polizei gefühlt an jeder Ecke kontrolliert, sind die Verkehrsregeln für viele Einheimische eher nur grobe Richtlinie. Vorsichtiges Fahren ist angeraten.

Geld / Telefon

In Montenegro ist der Euro offizielles Zahlungsmittel. Das Land gehört aber nicht zur Währungsunion. Daher fallen auf alle Kartenumsätze Auslandsgebühren an. Weil nicht EU-Gebiet, sollte man achtsam beim Telefonieren und Surfen sein. Die Roaming-Gebühren sind hoch.

Einkaufen / Preise

Luxus zum halben Preis. Vorsicht, die meisten der Marken-Schnäppchen, selbst in Kaufhäusern, entpuppen sich als schlichte Fälschungen. Nicht verboten nach Deutschland einzuführen, aber selten das wert, was die Verkäufer immer noch verlangen. Denn ansonsten liegen die Preise durchaus auf deutschem Niveau. Wirklich billig ist nur das Parken.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG