Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mobil und bequem
Mit dem Handy bezahlen im Ausland: So funktioniert es

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Patrizia Czajor/MOZ
dpa / 21.06.2019, 16:43 Uhr
Berlin (dpa) In vielen Ländern können Urlauber mit ihrem Smartphone bezahlen. Damit dies funktioniert, muss jedoch das Auslandslimit der hinterlegten Kreditkarte freigeschaltet sein, wie der Bundesverband deutscher Banken erklärt. Manche Banken setzten das Limit aus Sicherheitsgründen erst einmal auf null Euro. Freischalten lässt es sich häufig im Onlinebanking-Bereich des Geldinstituts.

Insbesondere bei Reisen außerhalb Europas sollten Urlauber eine Kreditkarte hinterlegen, die weltweit akzeptiert ist. Ansonsten müssen Reisende auf die Symbole im Geschäft achten, die Auskunft über die akzeptierten Karten geben - wie beim sonstigen Bezahlen auch.

In Ländern wie den Niederlanden, Schweden, China und den USA wird schon sehr häufig kontaktlos mit dem Smartphone bezahlt. Das ist überall möglich, wo das Wellensymbol für die NFC-Technik zu finden ist. Das eigene Mobiltelefon braucht zudem eine NFC-Schnittstelle - und eben die hinterlegte Karte.

Für das mobile Bezahlen mit dem Handy ist bei manchen Systemen eine Internetverbindung nötig. Daher sollten Urlauber darauf achten, ob und in welcher Höhe Roaming-Gebühren anfallen. Innerhalb der EU und in manchen europäischen Ländern entfallen diese Kosten mittlerweile.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG