Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Urlaubs-Ticker: Wichtige Infos
Hausboot-Ferien wieder möglich

Vorerst nur ein Traum. Malta lässt bis Ende Mai die Grenzen dicht.
Vorerst nur ein Traum. Malta lässt bis Ende Mai die Grenzen dicht. © Foto: visitmalta
Redaktion / 28.04.2020, 13:16 Uhr - Aktualisiert 13.05.2020, 14:02
Frankfurt (Oder) (MOZ) Die Sommerferien rücken näher und immer mehr Deutsche sind unsicher, ob ein Urlaub im europäischen Ausland möglich sein wird. Darüber entscheidet nicht Deutschland allein. Auch die Zielländer müssen ihre Grenzen wieder für Touristen öffnen. Verlängerungen der Reisebeschränkungen reichen mittlerweile nah an den Beginn der Ferien heran.

Fürstenberg/Havel: Nach den deutschlandweiten Lockerungen der Corona-Maßnahmen ist Urlaub im eigenen Land wieder möglich. Locaboat Holidays, einer der führenden Anbieter für führerscheinfreien Hausbooturlaub in Europa, öffnet seine Abfahrtshäfen in Deutschland noch im Mai. Hausbootreisende entdecken das Heimatland aus einer neuen Perspektive vom Wasser aus. Sie bereisen das „Land der 1.000 Seen“, die Mecklenburgische Seenplatte, oder Brandenburg mit seiner reichen Kultur und Geschichte. Ab 15. Mai 2020 sind wieder Reisen ab Fürstenberg in Brandenburg möglich, ab dem 18. Mai 2020 ab Flesensee an der Mecklenburgischen Seenplatte. Zunächst können nur Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern ab Flesensee reisen, ab dem 25. Mai 2020 dann aus allen Bundesländern. Um die Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten, hat Locaboat Holidays ein umfangreiches Konzept erarbeitet.

Schwerin: Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unterstreicht angesichts großer Vorfreude bei Gästen und Gastgebern, dass Hotels, Campingplätze und Ferienunterkünfte vor dem Stichtag ausschließlich für Reisende mit Erst- und Zweitwohnsitz nutzbar sind.  

Wärmstens willkommen ab dem 25. Mai: Ab diesem Stichtag empfangen die Hotels, Pensionen, Campingplätze und Privatunterkünfte in Mecklenburg-Vorpommern voller Vorfreude wieder Besucher aus der gesamten Republik. Bereits eine Woche zuvor öffnen sie ihre Pforten für Gäste mit Erst- und Zweitwohnsitz im Bundesland. Bei aller Vorfreude sollten Reisefreudige aus anderen Teilen des Landes dieses wichtige Detail jetzt nicht übersehen, unterstreicht der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. Hintergrund: Die Regelung für das kurze Zeitfenster zwischen den Stichtagen sei bei manchen Reiseportalen nicht klar genug ersichtlich, so dass Kunden sie leicht übersehen könnten.

Las Palmas. Nun ist es offiziell: Seit dem 11. Mai 2020 kehren die Kanarischen Inseln langsam zu einem Gefühl der Normalität zurück. Während La Graciosa, La Gomera und El Hierro aufgrund von ausbleibenden Neu-Infektionen bereits seit dem 4. Mai in Phase eins des Spanischen Vier-Phasen Plans der Regierung sind, ziehen Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura und La Palma jetzt nach. 

Normalerweise sind die „Inseln des ewigen Frühlings“ ein Synonym für den azurblauen Ozean, tiefschwarze Vulkanstrände und spanische Lebensfreude – nun haben sie vor allem eine Vorbildfunktion für andere beliebte Urlaubsinseln. Erste Geschäfte, kleine Märkte und gastronomische Außenbereiche öffnen, ebenso dürfen sich Gruppen von bis zu zehn Personen wieder treffen. Die Kanarischen Inseln wappnen sich so für eine „neue Normalität“ im Alltagstourismus.

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch (29. April) wie erwartet beschlossen, dass die Reisewarnung für die Deutschen bis Mitte Juni verlängert wird. Damit sind Reisen über Christi Himmelfahrt und Pfingsten ins Ausland mit Ausnahme wohl von Österreich nicht möglich. Da der Beschluss das Ende der Reisewarnung auf "vorerst" terminiert, könnte dies schon ein Hinweis sein, dass es auch für die Bundesländer, in denen die Ferien bereits Ende Juni beginnen, eng wird mit dem Sommerurlaub. 

Malta. Die aktuelle Reisebeschränkung von und nach Malta wurde bis zum 31. Mai 2020 verlängert. Dies legte die maltesische Aufsichtsbehörde für öffentliche Gesundheit (Superintendence of Public Health) am Wochenende fest. Die Aufsichtsbehörde für öffentliche Gesundheit ist Teil des maltesischen Gesundheitsministeriums.

Ausnahmen gelten weiterhin für Fracht-, Überführungs- und humanitäre Flüge sowie solche, die der Rückführung von Reisenden dienen. Darüber hinaus erteilen die Gesundheitsbehörden von Malta Sondergenehmigungen im Einzelfall.

Die Regierung Maltas prüft kontinuierlich, wie sich die Situation global weiterentwickelt und welche Leitlinien die Weltgesundheitsorganisation gibt. Stets aktuelle Informationen stehen auf der Seite des Maltesischen Gesundheitsministeriums unter www.covid19health.gov.mt zur Verfügung.

www.visitmalta.com

Keine Aegaen-Flüge bis zum Juli

Griechenland. Griechenlands größte Fluggesellschaft Aegaen will - nach bisher unbestätigten Informationen - bis Ende Juni keine Flüge nach Griechanland durchführen. In den vergangenen Tagen hatte die Airline Passagiere mit gültigen Tickets im Zeitraum bis zum 31. Juli 2020 kontaktiert und eine kostenlose Umbuchung angeboten. Als Frist war der 27. April gesetzt worden, Reisezeitraum für die umgebuchte Flüge war bis zum 31. März 2021. Mittlerweile hat Aegaen nach Informationen auf der eigenen Website die Umbuchungsfrist bis zum 10. Mai 2020 verlängert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG