Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Griechenland-Corona
Achtung Urlauber: Griechenland verschärft Einreise

Traum vom Griechenland-Urlaub. Die Einreisebestimmungen wurden verschärft.
Traum vom Griechenland-Urlaub. Die Einreisebestimmungen wurden verschärft. © Foto: skl
Redaktion / 29.06.2020, 14:26 Uhr - Aktualisiert 29.06.2020, 16:29
Athen (MOZ) Europäischer Gleichschritt sieht irgendwie anders aus. Während die Staaten der EU bisher vor allem über Reise-Erleichterungen mit Beginn der Sommerferien gesprochen haben, geht Griechenland den entgegengesetzten Weg. Die Helenen verlangen, dass sich jeder Besucher mindestens 48 Stunden vor Ankunft online registriert.

Ab Mittwoch, den 1. Juli, kommt nur noch nach Griechenland rein, wer zwei Tage vor Ankunft das sogenannte "Passenger Locator Form" auf der Website der griechischen Zivilschutzbehörde ausgefüllt hat. Hier werden, fast ähnlich dem ESTA-Antrag für die USA, alle persönlichen Daten des Reisenden abgefragt, dazu, wo er sich im Vorfeld der Reise aufgehalten hat, wohin er in Griechenland reisen will.

QR-Code entscheidet über Ferien oder Test

Mit "Welcome to Greece!" überschrieben beweisen die Helenen eine gewisse Art von Humor, schließlich gehört diese Maßnahme wohl eher nicht zu dem, was sich potentielle Besucher des Landes unter Reiseerleichterungen vorgestellt haben. Um so weniger, als dass bisher vollkommen unklar ist, wer was mit den abgegebenen Daten anfängt. Und ebenfalls nicht, nach welchen Kriterien Reisende dann bei Ankunft ausgesiebt werden, um sie einem Corona-Test zu unterziehen. Die offizielle Verlautbarung auf der Regierungswebsite verrät nur, dass der nach Registrierung zugesandte QR-Code darüber entscheidet, ob man zu Gepäck und Ausgang darf oder zur Screening-Area muss. Wer hier landet, hat sich danach in eine 24-stündige Selbstisolation in der "final destination", also dem Zielort zu begeben.

Was mit Rucksacktouristen oder allen, die noch kein festes Ziel vorweisen können, oder jenen geschieht, die von dieser kurzfristig anberaumten Maßnahme nichts mitbekommen haben, ist ebenso ungeklärt. Keine Aussage wird zudem getroffen, was passiert, wenn der Test positiv ausfallen sollte. Die Website verweist lediglich darauf, dass alle Einreisenden mit der Maßnahme einverstanden sein müssen. Mehr Informationen sind derzeit der Website nicht zu entnehmen, die es dazu nur auf Englisch gibt. Neben Urlaubsreisen sind vor allem Geschäftsreisen besonders von der Maßnahme betroffen, da auf Grund der 48-Stunden-Regel diese kurzfristig defacto unmöglich geworden sind.

https://travel.gov.gr/#/

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG